Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-999293
Schachspiel. 
419 
Schachspiel (s. S. 412, Anm. 1), und in den Sittenlehren des Cato wird 
dem Jüngling auch eingeprägt: „schachzabel soltu fliehen" 1).  
Eine Anleitung zum Schachspiel verfasste gegen Ende des drei- 
zehnten Jahrhunderts Jacobus de Cessolis, ein Predigermönch zu 
Rheims (Massmann a. a. O. p. 104), und im vierzehnten Jahrhundert 
übertrug dies Werk der Mönch und Leutpriester zu Stein am Rhein, 
Konrad von Ammenhusen, in deutsche Verse. Erhalten sind uns einige 
Schachflgnren. So Endet sich im Pariser Museum ein Schachspiel 
aus Elfenbein, das früher im Besitz des Klosters Saint-Denis war und 
Karl dem Grossen gehört haben sollte. Davon kann nach den Ab- 
bildungen, Welche Massmann Taf. IX mittheilt, gar nicht die Rede 
sein. Die Costüme Weisen auf das zwölfte Jahrhundert hin; die Arbeit 
ist, wie lnschriften beweisen, arabisch, vielleicht geradezu auf den Ex- 
port berechnet. Zu diesen Abbildungen wäre noch hinzuzufügen, dass 
der Elephant unmöglich den Fou oder Läufer repräisentiren kann; er 
vertritt Vielmehr unsern Thurm. Sehr merkwürdig sind dann die aus 
Walrosszahn geschnittenen siebzig Schachfiguren, welche 1832 auf 
einer Sandbank der schottischen Insel Lewis gefunden wurden und 
sich jetzt im British Museum beiinden 2). Madden hat sie im vier- 
undzwanzigsten Bande der Archaeologia (Lond. 1834) abgebildet und 
nach diesen Zeichnungen sind sie von Massmann (a. a. O.) Taf. l- 
Vlll publicirt worden 3). Die Läufer sind in Gestalt von sitzenden 
Bischöfen gebildet.  
Eine merkwürdige Schachßgur, aus Walrosszahn geschnitten, 
Arbeit des elften oder zwölften Jahrhunderts, wurde in den zwanziger 
Jahren in den Ruinen von Kirkstall Abbey (Yorkshire) gefunden, und 
im sechsten Bande des Archaeological Journal (Lond. 1849) S. 170 ab- 
gebildet und beschrieben. Aus dem zwölften Jahrhundert mag die 
Figur eines Bauers (zwei Fusssoldaten durch Ornamente verbunden) 
herrühren, welche dem Museum der Alterthums-Gesellschaft von Schott- 
land durch Lord Macdonald überwiesen wurde (abg. Archaeol. Journal 
lll, 241). Dem dreizehnten Jahrhundert gehört dagegen der Springer 
(Ritter) des Ashmolean-Museums zu Oxford an (abgeb. Archaeol. Jour- 
1) Lassberg, Lieders. III, CLXXXXII, 97. 
2) Leitfaden d. nord. Alterthunlskunde (Kopenh. 1837) p. 67. 
3) Ein König aus dem Spiele von Lewis abgebildet bei Henry Shaw, Dresses 
and decorations of the middle ages (Lond. 1843); ebendaselbst auch ein Bauer 
(Krieger) aus dem obengenannten, jetzt in der Bibliothäque nationale bewahrten 
Pariser Spiele. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.