Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-999269
416 
Schachspiel. 
und Silber 1) oder aus Elfenbein gefertigt, die Figuren aus Elfenbein 
und Ebenholz geschnitzt?) oder aus verschiedenfarbigem Edelstein ge- 
schnitten 3). Auch aus gewöhnlichem Knochen mag man die billigeren 
gedrechselt und dann die eine Partei mit rother Farbe gebeizt haben 4). 
Die Figuren (schächzabelgesteine) hiessen: der König, die Königin 
(afr. lierge), der Ritter (unser Springer, afr. chevalier), der Alte (unser 
Läufer; afr. auiin, fou), der Roch (unser Thurnl, afr. roc) und schliess- 
lich die Venden (unsre Bauern; afr. peons, paonsf). Die Schach- 
bretter sind von ganz bedeutender Grösse, so dass sie im Falle der 
Noth auch einem Ritter als Schild dienen können; so lange sie nicht 
gebraucht werden, hängt man sie an die Wand Ü). Auch die Schach- 
1) Salomo u. Morolff 1187: Eyn gut schaffeczabel Das was W011 mit golde 
dorohslagen. Vil gesteines dainne lag.  Pereev. 22442: Emmi zweit -j- eskeekier 
Porpoint dkusur et de {in or. Moult Teurent fait pm: graut sens Mor.  Ren. de 
Mont. p. 156, 35: D'un eschekier dargent.  Lanc. I, 18391: D0 maecti een rike 
scaee speLVan goude van seluere gemaect. 
2) Dolopathos p. 364: Ifune partie fu d'yvoire Et 1i autre fut (Pebenus.  
Pereev. 7274: Lors verse les escies ä terre; D'ivo1'e furent -x- tans gros Ohutre 
eskiek et de p1us dur os.  Durmars 544: A uns eschais divoire gros Joent de- 
sus 1m esohequier.  T1'ist._p. 57, 25: D21 bi hiene ein gesteine Von edehn hel- 
fenbeine Ergraben W01 meisterliche. " 
3) Ann. Pegavienses 1096: Dedit (so. Judita comitissa. am "Wratislai Boem0- 
runi regis) praeterea ad ornaßoum pulpiti (Pegavienrsis) lapides seachorum eristal- 
linos et eburneos sculpturis insignes.  Percev. 22445: Les riees eskes d'or polis 
Uesmerandes et de rubis. 
4) Sal. u. Mor. 1194: Das gestoine was Wisz und rot.  UvdTürl. Wilh. d. H. 
p. 49: Eyn sehachzabel van elfenbeyn, Ouch brachte man zweier hande gestein, 
Van zweier varwe daz edele schein. 
5) Renner 22496: Künge und auch künigin Roch ribter alden venc1e1in.  
Pan-z. 408, 29: Ez waere künec oder roch, Daz warf si gein den vinden doch.  
Reinin. von Zweter 11, 152 (HMS. II, 140): Ich hzun den künig 21.1 eine noch Unt 
weder ritter noch daz roch, Mich stiuret niht sin alte noch sin vende.  Titur. 
3107, 2: Mit kunigen und mit roehen, alten, ritter, venden gar mit topel.  Sal. 
n. Mor. 1310: Bit er yr einen ritter und zwen venden gestzdl.  H. Georg 149: 
Als uff dem brete deine roche Ander gesteine ist undertan, Also muesz man en 
den ruem 12m.  Percev. 11353: Puis 1e mattoit cPeskies de iierge; 21461: -j- 
paonxiet.  Rom. de 1a Rose 7445: Et qui eschec dist 101- eust, N'iert-il qui eo- 
vn'r 1a peust, Car 1a {ierche avoit este prise Au gieu de 1a premiere assise Ou li 
rois perdi comme fos, Ros, chevaliers, paons et fos.  Ren. de Mont. p. 389, 16: 
Puis gita. - auün. 
6) Parz. 408, 19: Dö vant diu maget reine Ein schächzabelgesteine Unt ein 
bret, W01 erleit, wit: Dez bräht si Gäwäne in den strit. An eim isenineni ringez 
hienc, Dä mit ez Gäwän enpüenc.  Trist. p. 57, 20: Tristan in dem schiffe er- 
sach Ein schächzabel bangen, An brete und an den Spangen Vil schöne und wol 
gezieret.  Cröne 18868: N11 erwusoht Gäwein daz zzubelbret.  Laune. I, 38355: 
Daer vore hi een scaecbert nam.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.