Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-998990
389 
Die Steigbügel (stegereiie, afr. estriers) sind von Gold oder Silber 1) 
in mannigfucher Form und nlannigfach verziert. Während die Steig- 
bügel der Enite die Gestalt eines Drachen hatten, der sich in den 
Schwanz beisset (s. S. 384), sind an den von Konrad Fleck geschil- 
derten (Flore 2862-67) Löwen, Drachen und andres Wild eingegraben; 
andere wieder sind mit Niello-Gruvirungen decorirt 2) und mit den so be- 
liebten Schellen behangenil). Mönche lailegen hölzerne Steigbügel zu 
tragen i). Die Steigriemen (sticleder, afr. estrivieres) halten die Steigbügel 5). 
Während die Damen gewöhnlich, wie wir noch sehen werden, in 
und aus dem Sattel gehoben wurden, war es für einen Zwerg schwer 
genug, aufs Ross zu gelangen Ü). Der Zwerg Walberan hat sich des- 
halb eine kunstreiche Leiter verfertigen lassen, die in den Sattel ein- 
gehakt wird, und mittels deren er hinauf klettert 7). 
riches, oevrcs i ot assC-s dll- escheletes d'or i pendent les a les.  Auberi p. 101, 
7: Mil eschaletes ot devant au poitrier.  Durmars 10000: Par devant le piz del 
cheval Avoit -j- molt riche poitral -Vij- campanetes i sonoient. 
1) Renaus de Montauban p. 128, 36: Et Renaus i monta par son estrier (lore. 
 Alixandre p. 437, 15: L'estrier qui fu fais a. argent.  Auberi p. 200, 26: Au- 
beris monte par Pestrier a argent. 
2) lPlore 1195: Li estrier valent un castel: D'or {in sont ovre a noiel. 
3) Parz. 122, 2: Mit guldin schcllen kleine Vor iewvederm beine Warn die 
stegrcife erklengwxt Und ze rehter nraze erlenget. Sin ZESWOJ! arm von Schellen 
klanc, Swai- ern böt oder swane. 
4) Lanc. III, 16487: Die stegerepe waren houtijn beide Alse die moenke te 
voerne plagen. 
5) Flore 2861: Oueh waren diu sticleder den stegereifen gelich, Strae und 
unverseheiden.  Parz. 530, 25: Diu sticledi- von haste.  Flore 1191: Les estri- 
viercs et les caiirgles de soie.  Alix. p. 166, 17: Au Her de Pestriviere jus a 
Pesporonal.  Lanceloet I, 44616: Ende sine daregarden beide Fronseerde die 
scalc soe; 44714: Stegereep ende daregerde beide; 44741: Alsi an die artsone dedc 
di hant Ende sinen voet inden stegebant, Ende waende hem lichten in sijn ge- 
reide Braken die (laregarden beide: Over dem luehtern stegelaant Die sadel 011! 
der d'ors want Ende hi bleef staende al daer; 45330: Sine (lztregerden, sine stege- 
bande; III, 26504: Maer sijn daregarde was ontwe gesneden. 
6) Virginal 251, 11: Her Dietrich ganzer tugende wielt: Hern Bibune huop 
er in den satel; Helfrich ime den stegereif hielt. 
7) Walber. 005: Ein leiter") man im dar truoc, Diu was sö süber und sö 
kluoe Gemacht üz lüterin golde, Als man ez wünschen solde. Mit kluogen liden 
ez was gemacht, Daz man ez zesainene braht. Neben bi dem stegereif Dem Iewen 
(des Sattels, s. oben S. 386) ez in die klä. greif; Daz ander bi dem andern da Dem 
Iewen ez greif in die m. Swemie ez die Iewen wol begreif, Von einander ez 
nimer gesleif. Swenn er sich in den satel swanc, Daz wafen lüte an im erklanc. 
i) Der Herausgeber druckt .„ein laterman man etc." und erkennt selbst an, 
dass eine Textverderbniss vorliege. Das doppelte "man" ist ein einfacher Schreib- 
fehler und aus ei kann der Abschreiber leicht ein a gemacht haben. Ist meine 
Vermuthuxig riehtigy so muss allerdings 906 der in diu geändert werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.