Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-998542
344 
der Bauern. 
Nahrung 
Mann schwer arbeitet, mittlerweile ein gebratenes Huhn und Weissbrot, 
und trinkt dazu ihren Wein; alles das hat sie heimlich von ihrem Lieb- 
haber erhalten. Ihren Mann lässt sie fasten. Ehe er von der Arbeit 
heimkommt, stärkt sie sich noch mit vier Eiern und trinkt eine gute, 
aus Eingeweiden der Sehlachtthiere, Lunge, Leber, Milz und Herz 
gekochte Fleischbrühe (beischerl), dann empfängt sie den müden, hung- 
rigen Arbeiter am Abend mit einem Leib Gerstenbrot und einem Mehl- 
brei (varveln), den er sich auch gut schmecken lässt; die Frau schützt 
Unwohlsein vor und isst nicht mit. 
Dieser Rüedeger ist gewiss kein ganz armer Mann, denn seine 
Frau hält noch eine Magd, Matze; wenn er mit jenem Essen sich 
zufrieden gab, wie mögen da erst wirklich Elende sich genährt 
haben. Dass für diese bei grossen Festlichkeiten von den Tischen 
der Reichen, die im Üeberflusse schwelgten, einige Leckerbissen ab- 
fielen, ist nur recht und billig.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.