Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-998387
328 
Giesskannen. 
Waschbecken und 
ist orientalisch; wie die Inschrift bezeugt, das Werk des Mohamed, 
des Sohnes des Abzeny. In demselben Werke theilt Millin auch die 
Abbildung einer Kupferschüssel mit, die mit Grubenschlnelz verziert, 
eine grosse Zahl {iedelnder und tanzender Figuren zeigt 1). Da eine 
Ausgussöfnung in der Schüssel zu bemerken ist, hält Millin mit 
Recht sie für ein Waschbecken. Ein enlaillirtes Kupferbeclten, das 
jetzt im Schlosse Mainberg bei Schweinfurt bewahrt wird, bilden 
C. Becker und J. v. Hefner (Kunstw. u. Ger. d. MA. l, T. 20) ab und 
erwähnen dabei, dass eine ähnliche Arbeit in der St. Michaels-Abtei 
zu Lüneburg noch erhalten sei. Ein in gleicher Weise prächtig deco- 
rirtes Einailgefäss hat v. Stillfried im ersten Bande der Alterthünler 
des Hauses Hohenzollern (Stuttg. u. Tüb. 1838) publicirt. Es gehört 
dem Stiftsschatze des Klosters Tepl an. Die Wasser-Kannen hatten 
entweder eine glatte und schmucklose Form oder Waren nach Art 
der Aquamanilia in Gestalt von Löwen, Drachen u. s. W. gebildet. 
Ein sehr schönes Giessgefäss besitzt das bayrische National-lllilseuni 
1) Antiquitäs nationales IV (Pur. 
XLII,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.