Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-998296
Gabeln. 
Messer. 
Löffel. 
Kannen. 
319 
führte man, wie bekannt, das ganze Mittelalter hindurch mit der blossen 
Hand zum Munde. Es ist auch fraglich, 0b für jeden Gast ein Messer 
bestimmt war, oder 0b nicht die vorhandenen Messer je nach Bedürf- 
niss von den Gästen benutzt wurden. Die Griife der Messer sind zu- 
weilen aus ciselirtem Grolde 1). Die Saucen und Suppen ass man mit 
einem Löifel 2). Auch diese waren oft von Gold. Für die ziveifelhafte 
Ehrlichkeit der Gäste zeugt es, dass beim Abräumen der Tafel die 
Löffel nachgezählt wurdenß). 
Der Wein wurde in Kannen aufgetragen, aus denen man dann 
die verschiedenen Becher füllte 4) (vgl. die Miniatur aus der Histoire 
7  M  4 um 
2x10: F Äonuzßl     
 ß    ä 
a5.  ä Q  e? ä 
a"  a _T Q " ä  
 T"? Q G g i. 
 Ä (A142:  QwLi)  C1 
 Kg KJ  
Xxbx X y  
     lry  
Fig. 80. Miniatur aus der Histoire de Suint-Graal. (Paris, Nat-Bibl.) 
de Saint-Graal [Nah Bibl. zu Paris] bei P. Lacroix, Moeurs et usages, 
Fig. 124). (S. Fig. 80.) In der Sammlung des Fürsten Solms 
zu Braunfels wird noch eine glatte silberne Kanne laewahrt, welche 
ehedem im Besitze der heiligen Elisabeth gewesen sein soll (vgl. 
C. Becker und J. v. Hefner, Kunstwerke und Geräthe des MA. III, 
T'ai". 11). Als Trinkgefässe hatte man den Kopf, einen rundlichen 
1) Rom. d'Ogie1' 175 (bei Vaublanc a. a. O. IV, 210): Li mances fu a fin or 
entailles Et Talemele d'un laoitevin aeier. 
2) Mit einem ,cu1ie1' d'or esmere" reicht Percev. 21259 eine Jungfrau ihrem 
verwundeten Freunde die Krankenkost.  Li biaus deseonneus 3814: Hanas, co- 
pes d'or et d'argent Et moult rice autre garnement, Escueles et cuilliers d'or. 
3) Rom. de Rou 7027: Ne sai kei orent ä mengier, Maiz de coüliers orent 
mestier. Un chamberlenc out li coilliers, Vint en livra as chevaliers; 7047: Cil ki 
Qnt li eoilliers livrees A recevoir les ad cuntees. 
4) Walewein 1037; Vor hem satonden die stope van goude, Daer men den 
wijn und scinken soude, Ende nappe die waren menighertiere.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.