Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997963
286 
Wildpret. 
und des Hasen wird auch gedacht 1) und eine Kaninchenpastete 
erwähnt 2). 
Von Wilden Vögeln, die theils mit Falken geheizt, theils mit 
Schlingen gefangen werden, fanden besonderen Beifall einige Thiere, 
die zu essen seit langer Zeit nicht mehr Sitte ist. Kraniche 3) und 
Reiher 4), Schwäne 5), Trappen und sogar Rohrdomineln") galten als 
ganz gut essbar; zumal die Reiher Wurden so geschätzt, dass man 
sie später gleich den Pfauen achtete und auch ein Reihergelübde er- 
fand. Die wilde Gans 7) und die Wilde Ente S) wurden gern gegessen, 
der Fasan 4') aber, der Regenpfeifer w) und Taucher 1  das Rebhuhn 12), 
1) S. Anm. 4. 
2) Percev. 27578: Et si a cuits quatre pastes De conins que je pris trüs ier. 
 Rom. de 1a. Rose 12688: Ou s'il ne flmit venir en haste Chevrizmus, connis lau-des 
en paste Ou de porc au mains une longe. 
3) Aiol 4041: Et  hastes de porc lonc de -ij- pics Une grue et -ij- gantes 
et -iij- plouiers.  Charlemagne p. 17, 411: Et unt grues et gzulntes et pouns en- 
peverez. 
4) Parz. 33, 4: Hie stuont der reiger, dort der visch.  Graydon p. 317: -xij- 
butors et  vins perdris  faisans et hairons -xxxv_j- Xijk bons lievres et -xiiij- 
conmns. 
5) Renaus de Montauban p. 168, 29: De paons et de cisnes, chascuns en ot 
plante,  Elie de St. Gille 1057: Oil orent -j- mangiel: mervelleus apreste De -ij- 
paons rostis et d'un cisne enpeure.  Chans. d'Antioc11e VIII, 21: Plus desirent 
eher d'ome que cisnes enpeures. 
6) Flore 3183: Ne saueries mes porpenser Que 121. ne veissies porter: Grues 
et gantes et hairons, Bestardes, eisnes et paons.  
7) Renaus de Montauban p. 304, 11: Oisiaus, grues et ganees orent ä. grant 
lalante.  Guill. d'Orenge III, 174: Grues et jantes et poons enpeurez. 
8) Jourdains de Blaivies 813: Assez i ot venison et daintiers, Grues et jantes 
et maslars et plouviers.  Renaus de Montauban 13.313, 36: Et eisnes et laaons 
et malars et lardes.  Guill. d'Orenge V, 4875: Assez i trueve et grues et mallars. 
9) Willeh. 134, 12: vasän.  Wigam. 1055: Ainen vaszhannen er do schosz, 
A11 den sattelpogen er jn pandt; 1068: Den fashannen refft er mit Heys. Sy be- 
raitt jnn. mit jrer hend weysz.  Durmars 2205: Apres li done  pastes De fai- 
sans tenre et lardes. 
10) Gui de Bourg. p. 2: Et mangiez les gastiaus, Ies poons, les lalouviers.  
Garin II, p. 19: Li dus avoit un grant hastier saisi Plain de ploviers qui chaut 
sunt et rosti.  Aye d'Avignon p. 76, 1: paste de ploviers fu envoiez Guy. 
11) Flore 1681: Grues et gantes et hairons, Pertris, bistardes et 131011g011s. 
12) Apollonius 5989: Der vashan und daz rephuon, Win, üeisch, prot und wilt- 
prät; cf. 8554.  Parz. 423, 20: fasän, pardrise.  Willeh. 134, 14: Pardise be- 
gund er miden.  Parz. 131, 28: Zwei pardrisekin.  Chanson rlläntioche III, 18: 
N6 pain ne vin ne char ne eapons ne pertxis Ne truevent qlfachater.  Percev. 
8844: Plouviers et faisans et piertris Et venison ot au souper.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.