Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997853
Kaufleute. 
Räuber. 
Geleit. 
Zoll. 
275 
Da ein Waarentransport leicht die Habgier der Räuber erregen 
konnte, reiste der Kaufmann gewöhnlich wohl nicht allein, sondern 
war von zahlreichen berittenen Knechten begleitet und vor allem auch 
wohl bewaffnet. Es war den Kaufleuten ausdrücklich durch Friedrichs I. 
Constitutio de pace tenenda (1156, Sept. 18) gestattet, ein Schwert 
gegen die Angriffe der Räuber bei.sich zu führen, nur sollten sie es 
nicht umgürten wie die Ritter, sondern an den Sattelknopf hängen 
oder auf den Wagen legen 1). Doch wurde das wohl nicht so streng 
beobachtet; da sie auch den Schild zum Schutze führten, konnte es 
leicht kommen, dass man einen Ritter, Wie z. B. Gäwän, für einen 
Kaufmann ansah 2). 
Um sicher zu sein, erhielt er von den Fürsten, deren Land 
er durchzog, Geleit, musste aber dafür Zoll erlegen 3). Diese Ab- 
gebe wurde auch Wohl dazu verwendet, die Strassen im Stande zu 
erhalten, wenigstens scheint der Brüekenzoll dazu bestimmt gewesen 
zu sein 4). 
Ursprünglich 
Zoll zu erheben; 
in 
da. 
alter 
Waren 
Zeit hatte man nicht daran 
die Strassen alle frei gewesenä); 
gedacht, 
aber in 
Guillaumes vesti une gonnele De tel burel, eom il ot en 1a terre, Et en ses jambes 
une graut chauce perse, Sollers de buef qui 1a chauce 1i serrent; Ceint un baudre 
un borjois de 1a terre, Pent un coutel et gaine moult bele Et chevauehe une 
jument moult foible  viez estriers ot pendu a 1a sele; Si esperon ne furent pas 
novele, Trente anz avoit que il porent bien estre. Un chapel ot de bonet en sa 
teste.  Fierabras p. 141: Caseuns ait sor Pauberc 1a ganote vestie (weil Karl 
seine Ritter sich als Kaufleute verkleiden lasst); p. 142: Puis a isnelement sa. com- 
paigne ordenee Ä loi de inareöant et conduite et menee    Es sarpeillieres lient 
toursiaus (Terbe fenee Cascuns sor le destrier a, 1a sele doree. Pour ce que ne 
parust, fu bien acouvetee. 
1) 13: Mercator negotiandi causa per provinciam transiens gladium suum 
suae sellae alliget et super vehieuhun suum ponat, ne unquam laedat innocuum, 
sed ut se a loraedone defendat. 
2) Parz. 352, 16: ,Mu0ter, ez ist ein koufman." „Nu füelt man im doch sehjlte 
mite." „Daz ist vil koufliute site." 
3) Willeh. 112, 22: Nu was ein gewaltic man In der stat da für bekant, Daz 
imz geleite was benant: Von dem künege het er daz; 115, 28: Frouwe, ist ez ein 
koufman, Sö möht er W01 geleites gern Und dar umbe siner miete wern: Dem 
koufschaz ist der zol gezilt. 
4) Flore 3629: Ein brücke dar über gab, Diu ze hohem zolle stat; Swer dar 
über sol, der muoz, Er si ze rosse oder ze fuoz, Geben vier pfenning oder dri; 
Anderha1p stät da bi Ein boum; dar under sitzet er. Swer da hin oder 11er Über 
die brücke varn S01, Der muoz im geben den zo1. 
5) Demantin 6700: Wi stunde des riches straze dat, Di Karl gaf alle zolen vri. 
18'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.