Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997642
254 
III. 
des Pfeller. 
Herkunft 
Finibus terrae, also dass diese Stoffe als von der Welt Ende herge- 
kommen bezeichnet worden sind. Die Dichter meinen jedenfalls einen 
Ort im Orient 1). Bonivent?) ist wohl das italienische Benevent. 
Andre Pfeller kommen aus Carthago3), Castilien4), Constanti- 
nopelö), Cördovaß), Costance  Damascuss), EClClGIIIOIITSÜ). 
Die p ailes de Frise 10) stammen wahrscheinlich aus Kleinasien, aus 
dem alten Phrygien. Die pailes Galaciens") werden nach Fran- 
cisque-Michel von Ajas in Kleinasien, am Busen von Iskenderun 
gelegen, das Marco Polo Glacia ode Glaza nennt, gebracht. Wo aber 
ist Ganfassäsche 12) zu suchen? Aus Grieehenlandlß) und In- 
dien 14) bezog man gleichfalls viele Stoffe, und in Indien scheint auch 
der Ort Ipopoticon 15), den Wolfram mit Agremontin zusammen 
erwähnt, zu suchen zu sein. Völlig räthselhaft ist es, wo die Städte 
Kalomident 16) und Kandaloch oder Kandaluc 17) gelegen sind; 
bei dem letzteren Namen könnte man etwa an das tatarische, von 
1) Rom. de Roncevaux LXVIII: Uns rois paiens qui ot non Anmuris Et de 
Bisterne ert sire poestis. 
2) Flore 438: Et vingt pailes de Bonivent.  Otinel p. 57: D'un dmp de soie 
qui fu de Bonivent. 
3) Chans. d'Antioche VIII, 25: Vestus fu d'un chier paile qui fu fa-is en Czuß 
tage.  Blancandin 3874: Un riche pale de Cartage. 
4) Flore 1188: Brun paile de Castele. 
5) Percev. 20064: Un pale de Constantinoble.  Li biaus desconneus 4667: 
D'un lyale de Constantinoble Estoit desus encortinee. 
6) Gaydon p. 6: Chauces de paile de cordoan. 
7) Prise de Pampelune 4732: paile de Costance. 
8) Alix. p. 222, 6: Sor -j- pale de soie sunt assis de Damas. 
9) Parz. 683, 19: Ein pfelle gap kostlichen pris Geworht in Ecidenlonis. (Üeber 
die Giftschlange Ecidemon vgl. Parz. 481, 8-12; 736, 913i; 739, 16.) 
10) Dolopathos p. 134: Et mantel ot d'un drap de Frise.  Parton. 10635: 
Pelice grise Covert d'un fres palie de Frise. 
11) Elie de St. Gille 1667: S'i a. -j- vermeil paille galasien, ouvre Del plus H11 
01' d'Ara.be i a. -c- mars saudes. Cf. 1774.  Renaus de Montauban p. 129, 20: Et 
li -c- paile furent galaciens frese. Cf. p. 166, G.  Fierabras p. 62: Vestu fu d'un 
paile galaeien saEre. La fee qui 1'ot fait 1'011 menu estele D'estoi1es de {in or 
qui jetent graut elarte. 
12) Willeh. 63, 16: Von Thasme und von Tryant Und ouch von Ganfassäsche 
bräht Manie tiwer pfelle. 
13) Ohans. d'Antioche VIII (Naehtxa), 13: Pailes de Grisse.  Charlemagne 
p. 12: Un bon paile grizain.  Percev. 22006 u. 22421: palie grigOiS- 
14) Garin II, p. 272: Une paile d'Ynde. 
15) Parz. 687, 9. Vgl. Willeh. 349, 12. 
w) Parz. 687, 11. 
 17) UvdTürI. Wilh. d. I-I. p. 37: Ob ich von phellil von Samargon Seite und 
ouch von Kandoloch; p. 94: Hy was oueh phellil von Kandalac; p. 101: Vil rich 
phellil von Kandaluc Grune, darin geweben golt. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.