Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997595
Seidenstoffe. 
Pfeller. 
249 
nannt, deren Bestimmung aber trotz der vortrefflichen und sorgfältigen 
Vorarbeiten 1) bis jetzt noch immer nicht recht gelungen ist. Einmal 
fehlt uns eine grössere Menge von Geweben aus jener Zeit; die 
wenigen erhaltenen Stücke recht zu benennen, ist auch meines 
Wissens noch nicht geglückt; dann fragt es sich aber, ob nicht gerade 
die Dichter manche Namen entweder missverstanden oder absichtlich 
erfunden haben, um ihre Zuhörer, die von dem ihnen genannten 
Stoffe noch gar nichts vernommen hatten, erst recht in Erstaunen zu 
setzen. Ich kann daher auch in diesem Abschnitte nicht die ange- 
regten Fragen alle lösen; habe jedoch den von meinen Vorgängern 
gesammelten Stoff nach Kräften zu vervollständigen mich bemüht. 
Besonders geschätzt sind die Seidenstoffe, die allesammt aus dem 
Orient oder aus Spanien importirt werden. Seidengewebe von Alineria?) 
in Spanien, von Palmaä) auf den Balearen, werden ausdrücklich ge- 
nannt. Der Seidenstoif aus Deutschland (drap de soie d'Alemaigne, 
Rom. de Troie 19318) ist Wohl von Deutschland aus nur iniportirt worden. 
Der am hxaufigsten erwähnte Prachtstoft ist Pfeller (pfellel; afr. 
paile, von Palliuni abgeleitet). Man bezeichnet damit ein Br0catge- 
Webel), braucht aber den Ausdruck auch ganz allgemein, einen kost- 
baren Seidenstoff dzunit zu bezeichnen. Er wird für Samitä), Triblat G), 
Ciclat7), Baldekin S), Zenditl 9), Pofaz m) gebraucht, 'aber in vielen Fällen 
1) Weinliold, Die deutschen Fmue11 im Mittelalter. Wien 1851.  Fmncisque- 
Miehel, Recherehes sur les etoffes de soie d'or et dhrgent. Per. 1852. 
2) Stricker, Karl 107-14: Von Almariseher siden Truoc man riche pfeller dar, 
Die wären goltvar.  Hugues (Yapet p. 171: de soie d'A1nma.rie.  Pereev. 11302: 
soie d'Aun1arie.  Rom. de Roneevaux COCLXVTII: Chemise de soie (Piäumarie; 
CCCLXXII: blizrut d'A11nu1.rie; CCCXCII: paile de soie (Pläumarie. 
3) Apollonius 3836: die wären sidin von Palnräit; 18627: Ein roc, daz was ein 
pliät, Er wart gemaehet ze Palmät, Alsö heizet diu stat in Mörenlwnt.  
Virg. 755, 2: Ein wäfenroc dar üf geleit Der was von bzmlmät siden. 
4) Herb. Troj. 6:20: Ein phelline wart Mit dem golde geweben.  Eree 7583: 
Dez was ein plielle wol gesluht, S0 er beste Wesen solde Von siden und von golde. 
5) Alixzrnd. p. 69, 27: Pales de smnis. Vgl. Eraelius 110 u. 172.  Troj. 3728 
wird Hectors wäpencleit von siden erwähnt, (las 3732 ein pfeller, 3734 ein rother 
Szunit genannt wird. Cf. Troj. 30925. 
6) Troj. 325-18 u. 32562; Bite1'0lf98(30: ein phelle driblät. 
7 ) Gerard de Rossillon p. 288: paile de eielziton. Cf. 353. 
8) Kzurhneinet 58, 2-1: Eynen roek von pellen baldeekin, Dat en was schar- 
luehen noch brunit, Mer yd was der beste samyt.  Frauendienst p. 79, 14: Sä. 
mit pfelle loaldeliin. 
9) Percev. 103: rices laales de cendas. 
10) Willeh. 364, 27: Der pfeller hiez pöfüz.  Titur. 1767: Des pfellen pouffe- 
manse.  Perc. 36036: samis ne boins pale boufu.  Gaydon p. 291: paile boffu. 
 Guill. d'Orenge V,'6164: tantes enseignes de poile de bofuz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.