Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997533
Kleider 
der Bauern. 
243 
verschiedenfarbigen Knöpfen besetzt 1). Andere tragen Joppen von 
Barchenti), oder weiss und gesteppt, dazu eine Gugel 3). Zugeheftet 
war die Jacke mit einer seidenen Schnur 4). Dazu gehört ein rothes 
Busentuch 5) und ein schmales Schaperün 6). 
Ein breiter Gürtel umspannte die Taille 7); an ihm hingen Tasch- 
chen (phosen) aus kostbarein Seidenstoi? mit Naschereien und Wohl- 
gerüchens). Am liebsten aber hängen sie an den Gürtel das Schwert 
und den Dolch (misericord) oder ein Einschlagemesser (gnippeyl). 
Beim Tanzen konnte es dann allerdings leicht vorkommen, dass die 
Kleider der Mädchen an den Schwertscheiden hängen blieben und 
zerrissen wurden 10). Die Unterkleider entsprechen der Pracht der 
Röcke. Bunte, bis zum Knie gemusterte Schuhe werden an Festtagen 
angelegt 11); die Hosen sind mit Seide gestickt und mit Galons besetzt 12); 
1) I-Iehnbr. 149-196.  Nith. XC, S (HMS. III, 254): Ir beider buosem sint beÄ 
slagen Mit isnin knöpfelinen, Zwene zilen umb den kragen, Daz ez verre schine. 
2) Nith. CXXX, 3 (ib. III, 309): Lanze eine _j0ppen treit, diu ist parchatine. 
3) Nith. CXX, 8 (ib. III, 280): Wize joppon vingerbreit gesteppet, Dar uf 
lichte gugenger ze Wunsche wol geneppetf?) Hoch getüllet umb den kragen. 
4) Nith. LXXXV, 5 (ib. III, 250): Er tregt inie buosein snuor Von albesten 
siden. I 
5) Nith. XCII, 7 (ib. III, 257): Und sin rotez buosenituoch und ouch sin 
hüffelbant. 
G) Nith. LXXX, 5 (ib. III, 244): Enge rökke tragen s' unde sinale schapperune. 
7) Nith. XC, 11 (ib. III, 254): spannen breit; XIII, 5 (ib. II, 111): Einen vezzel 
zweier spannen breiten Hat sin swert; XXIII, 2 (ib. II, 116); CXX, 8 (ib. III, 280): 
Spannebreiten after reif Von wiben inuezen s" haben; LXXX, 8 (ib. III, 246): Einen 
Spengelohten gürtel, baz denne ein hende breit. 
8) Nith. LXXX, 5 (ib. III, 246): ich nide ir pfelline phosen, Die si tragent; 
da sint inne wurzen, heizent ingeber. 
9) Nith. I, 11 (ib. H, 100): Ein vil guotez swert, Dar zuo treit er ein gnippe; 
XXIII, 2 (ib. II, 117): Sin swert ist W01 gesliifen; Ein müskar er truok; LXXXV, 
5: und ein misericord so lange, Diu get hinden verre dan; Diu scheid' ist kupfer- 
rot.  Zu der Stelle Helmbr. 145: Gnippen unde taschen breit, erinnert Haupt 
(Ztscln: IV, 326) an Kniptasche. Ich denke, der Vers bedarf gar keiner künstlichen 
Interpretation: Helmbrecht trägt eben am Gürtel Messer und Tasche. 
10) Nith. LXXXV, 7 (ib. IIl, 250): Sines swertes helze vorn Zarif ir an den 
krumben reien abe ein kleinen stuchen. 
11) Nith. XC, 9 (ib. III, 254): Schuoh unz uf diu knie gemal, Als si den sumer 
tragent Zuo den kirchtagen; VI, 5 (ib. II, 104): Ein schuoh ist im gemal; IX, 12 
(ib. II, 108): Die Hildeinars gelöschten schuoch, die sint mit rotem leider; Da 
sint schapel an genat mit bilden vür diu knie; LXXX, 5 (ib. III, 244): Rote huete, 
ringelohte schuohe, swarze hosen.  
12) Nith. CXXXII, 3 (ib. III, 311): Unt die spaehen hosen, die der Löchlein 
an treib, Die sint mit Siden wol dnrchnat. Oben an uf dem rükke ein wmher 
strieme stat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.