Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997450
Kostbarkeit der Festkleider. 
Schellen. 
235 
Die Festkleider Waren ungemein kostbar; einmal war der Seiden- 
stoff, der aus dem Orient importirt wurde, natürlich sehr theuer, dann 
aber liebte man es noch, den Kleiderstolf mit mannigfach gestalteten 
Blättchen edlen Metalles1), und die Borten, mit denen die Röcke 
und anderen Kleider an den Säumen und am Halsausschnitt besetzt 
waren, mit Goldstickereien, Edelsteinen und Perlen zu benähen 2); 
ferner war das Pelzwerk des Futters und der Verbräinung: Her- 
nielin, Zobel, Veh u. s. w. sehr kostspielig. Dazu kamen die 
Schneiderrechnungen, da die mannigfaltig ausgezackten und geschlitz- 
te113), mit aufgenähten Bildern verzierten 4) Röcke und Hosen schwer- 
lich im Hause gefertigt swerden konnten 5). Die Kostbarkeit eines 
solchen Festanzuges wurde noch dadurch gesteigert, dass man die 
Säume mit goldnen Schellen und Glöckchen behingü), da man für 
dies Geklingel eine grosse Vorliebe hatte und alle möglichen Prunk- 
stücke, z. B. die Paradezäume der Pferde mit Schellen benähte. Diese 
1) Ottokar DCLIII: Auf ainem sameit reich Lagen guldein pleter so vil. 
Daz yegleichs plates zil Pegraiff ein ander plat    Als ein visch der ynnder 
pleclit, S0 in die schuppen haben bedeckt- Jedes Blatt ist am Rande mit vier, 
in der Mitte mit einem Edelsteine besetzt. 
2) Rolanclsl. 1611: (äenelün vuorte einen blialt Üz golde gewebexi. Thä inahte 
man wol sehen Thie tiuren goltlvorten, Wähe geworhte, Zobel was thar under, 
Tliiu liste nithene umbe Thurhsoten guldin; 2208: Er gaf ime einen guoten man- 
t-el Mit golde beslagen; 3319: Zwö hosen er ane leite: Thie wären ga-ntreitet Von 
golde unt vone berelen.  Troj. 20102.  Parton. 13870: Ein samit röt von Krie- 
chen Sin kursit und sin decke was: Mit siden grüen alsam ein gras Und ouch 
mit golde lieht gevar Währen si ze Wunsche gar Von wibes henden W01 zernat. 
3) Caes. Heisterbac. IV, 15: Superbia vero sie in eis (Christianis) regnavit, ut 
excogitare non sufiicerent, quali modo vestimenta. sua inciderent, stringerent at- 
que cultellarent. Idem dico de calciementis.  Vgl. Vaublanc, 3.21.. O. IV, 188.  
Ger. de Rossillon p. 313: U11 pelicon vesti molt ben, hermin, Bien entaillez ä 
bestes de marmolin.  Rom. de 1a Rose 827 : Moult iert sa robe desguisee Et {u 
moult riche et encisee Et decolaee par cointise.  Blancand. 169: Ses cauces fu- 
rent de brun lmiles Trencies par menues mailles.  H. Ernst 3005: Ir beider 
hosen üz gesniten, Zerhouwen wol näch hübeschen siten.  Crane 4430: Der 
brahte dem jungen a1 zehant Ein zoliouwen sidin gewant.  
4) Creme 1127: Durch sin gebot näcli sinen seclen Wärn üf sin kleder craneil 
gesneden, Want her Crane was genannt.  HvF. Trist. 1943. 
5) Willeh. 290, 2: Si böt im bezzer kleider an In einer kemenätexi, Dä. sni- 
(leere näten Mztneger slalite wapenkleit.  Rom. de 1a Rose 2156: Et si dois ta, 
robe baillier A tel qui Sache bien teillier Et iltce bien seans les pointes. 
6) Parz. 122, 3: Mit guldin schellen kleine Vor iewederm beine Wärn die 
stegreife erklenget Und ze rechter mäze erlenget. Sin zeswer arm von schellen 
klanc, Swm- ern böt oder swmic; 286, 28: Manc guldin schelle dran erklanc Uf 
der decke und an dem man; 081, 29: Von frouwen zounien klingä klinc. HWigam. 
104: W91 hundert, ritter gemaidt Het er zu gesellen, Die fürten manig Schellen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.