Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997397
Schmu cksz 
Miinns 
nicht zu geniren, mit 
einer Hand in Brusthöhe 
aufgerafft werden, und 
dies hübsche Motiv, das 
einen reichen Faltenwurf 
veranlasst, ist den bil- 
denden Künstlern auch 
nicht entgangen; sie 
haben dasselbe bei ihren 
Heiligenflguren noch 
immer verwendet, als 
schon die profane Welt 
längst nicht mehr die 
schönen, vornehm wir- 
kenden Mäntel trug. 
Auch die Männer 
verschmähten es nicht 
sich mit Kleinodien zu 
schmücken; sie tragen 
(roldne Rin e als Arm- 
u g 
bänder1), 111 den älteren 
 1) Chron. des Ducs de 
Norm. H, 7416: Oiez cum 
fait espeiriment A fait li 
dux, veant sa gent: Ses 
armilles qu'on bous 
Rpele, 0d odure (dorure?) 
preciose e bele, D'or e de 
pierres grant e gent Qni 
valerent maint marc d'argent, 
Laissa en un chaisne penduz 
Eisi que tuit les unt veuz. 
Treis anz i furent senz 
tucher.  Chans. d'Antioc11e 
V, 25: Nis les bous de lor 
bras.  Vgl. Nib. Z. p. 260, 
5: Ir hiez diu marcgravinne 
eine lade tragen; Von friunt- 
licher gäbe muget ir hoeren 
Sägen, Dar üz si nam sehs 
P011ge und spiens im an die 
hant: ,Die sult ir füeren, 
Velker, von mir in der 
Hiunen lantf 
        
.   QQXV 
  YIIIVÖVXYNNCTK      ä 
  XGQXNHYVYWWVXMXÜÄYR  ß 
1 wsx äqlliatawa  w  
11'?  ' W nf7ilifiiw   F v? lääcwf;  F. 
 h" {U qßwhfx  V v-L-Yrß" xx-ÄQ    
zäM  ß1   ww "x  Jgß usw. "ixi '  
j  g!       
hxßflimßßiß'ff 1:1 
       
z X    VS    
ä  X  . w" 11)  
iä Ääx   r  iailih  
ä   1 fßmä 141W Älsw ävwgä 
ä "x   11K f: W k?   i  
- 3 x  , 1m w  s  
   R3    ß "f  "  ä 
S"  Nx QM. N:-  
M   1';   w  x   11a k- ä 
ßä   17  ß 11 Ä, "ßä-aß   " '51 
ä {f I, (s, A, Qjixäkl    
Lv-Äxxm 129V!   hr  ßlr  xi.  
Q3:  1" M ß'  Ä, n   
Z ä  M  w! w! w"  
M  '4' w j I M411? Mix- 
ß" Y  xi I" Ä  I: 
ägx x E11 vßv w    7:5 
v i;  I"  i   ß ä: 
ä  " m,    ßwävß  ßwßß 
ä  N wjß  Ä 3x71   
W V f"  f J I?    
Ü"? W  7'   
x! 13x23   W   
     P " lt, ' w 3m? 323'114  2-12 
3  lfßfvf!   
w  M. w 2-  1:415, 
a s  s 4 ßyw w  w w, U   
    {mm    
1-:  ß  11-11  42; 
äiäägääiülllßäiulßwääiäiiä  
ä-Wää-    
    "j   bijnlfä: "ä-EEÜL-JÄE-i 
  
Fig. 64. Grabmal Heinrichs des Lüwen im Dome 
zu Braunschweig.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.