Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997325
222 
Schnabelschuhe. 
bald Weniger die Form des Schuhwerkes bestimmt. Es sind dies die so- 
genannten Schn ab elschuhe, die vorn spitz zulaufend, bald mehr bald 
Weniger über die Zehenspitzen hinaus verlängert sind. Eigenthümlich 
erscheint es nun, dass unsre Dichter dieser höiischen Mode so gar nicht 
gedenken, während die Historiker sie öfters tadelnd erwähnen. Orde- 
ricus Vitalis, der am ausführlichsten diese Geschmacksverirrung be- 
spricht, erzählt von ihr, als er die um 1090 unter den englischen Nor- 
mannen sich vollziehende Aenderung der altväterischen Sitten und 
Kleidungen schildert. Der Erfinder soll der Graf Fulco (le Rechin) 
von Anjou gewesen sein, der zuerst solche Schuhe sich machen liess, 
um die Schwielen oder Beulen an seinen Füssen damit besser zu ver- 
bergen. Bald wurde dieser Schnitt der Fussbekleidung modern, zu- 
mal als ein Elegant am Hofe Wilhelms des Rothen, Namens Robert, 
noch eine Verbesserung erfand, die vorragenden Spitzen mit Werg 
ausstopfen liess 1). In der Chronik von Limoges klagt um 1180 Gau- 
fredus über dieselbe Mode 2). 
Die Haltbarkeit der Schuhe war schon damals eine ziemlich zweifel- 
hafte, und Berthold hält den Schuhmachern ihre Unredlichkeit stra- 
fend vor 3). Die gewöhnlichen Schuhe wurden eingeschmiert 1). 
1) Orderlcus Vitalis lib. VIII, cap. X: Ipse nimirum, quia pedes habebzut de- 
formes, instituit sibi iieri longos et in summitate acutissimos subtolares, ita. ut 
operiret pedes et eorum tubera, quae vulgo vocantur uniones. Insolitus unde mos 
in occiduum orbem processit Ievibusque et novitatum amatoribus vehementer pla- 
cuit. Uncle sutores in calceamentis quasi caudas scorpionum, quas vulgo pigacias 
appellant, faciunt idque genus calceamenti pene cuncti, divites et egeni, nimium 
expetunt. Nam antea. omni tempore rotundi subtolares ad fbnnam pedum age- 
bantur eisque summi et mediocres, clerici et laici competenter utebantur    
Rodbertus quidam nebulo in curia. Ruü rege. prolixas pigacias primus coepit im- 
plere stuppis et hinc inde contorquere instar cornu arietis. Ob hoc ipse Cornar- 
dus cognominatus est. Cuius frivolam adinventionem magna pars nobilium ceu 
quoddam insigne probitatis et virtutis opus mox secuta est.    Quos secutus in 
praesenti opusculo breviter menmini, quo tempore cis Alpes coepit ineptia. piga- 
tiarum et superfiua. prolixitas capillorum atque vestium terrae sordes frustra sco- 
pantium. 
2) Ex chronico Gaufredi Vosiensis (Bouquet 'XII, 450): longa. in OCYBiS Vel 
caligis rostm; oereas 013m pauci et nobiles moclo plures et plebei gestant. 
3) Pred. I, p. 17: Dü schuohewürke, dü brennest die solen und ouch die 
Hecken und sprichest: ,seht, wie dicker sö si herte sint; sö er si danne tragen Wirt, 
sö gät er küme ein Wochen darüife. 
4) Caes. Heisterbac. IV, 7: Die quadam humilitatis causa sanctus abbas Ber- 
nardus a ferrario sibi jussit unguentum dari et in calefactorio ignem üeri. Qui 
Super se ostium claudens, ne ex opere despecto laudem quaerere videretur, cal- 
cios suos inungere coepit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.