Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997207
210 
Handschuhe. 
Hüte. 
schuhe angelegt 1). Gewöhnlich waren dieselben wohl von Leder, es 
Werden jedoch auch seidne erwähnt 2). Berühmt sind die Handschuhe 
von Venedig 3). 
Endlich setzten ältere verheirathete Damen einen Hut auf 4) 
damit nicht von der Sonne ihr Teint Schaden leide 5). Früher hatte 
man wohl einfach den Mantel über den Kopf gezogen 6), später 
schützten sich die Mädchen durch einen aus Blumen oder Zweigen 
geflochtenen Schattenhut 7), Während die älteren Frauen Hüte aus 
Sammet s), Pelzwerkß) oder aus Pfauenfedern 10) aufsetzten. Die Pfauen- 
samit, Beide grüne unde röt.  Nib. Z. p. 87, 2: Dä, wart vil W01 gezieret manec 
arm unde hant Mit beugen 0b den siden, die si dä solden tragen; p. 202, 1: 
Dö gab diu küneginne zwelf pouge röt Der Götlinde tohter; p. 254, 3: Die min? 
neelichen frouwen und manege schoene meit, Die truogen vil der bouge und 
ouch die herlichen kleit.  Cröne 8266: Sie truoc zwen armbouge.  Wigalnur 
2582: An irn bayden armen schain Zwen spangen guldin Da was ouch gelegt in 
Manig spehes werck.  Parton. 7465: Si brac sont fors par les manieles Qui sont 
faites d'or et dbnicles. Et sont li brac et lone et droit Vestu de blanc cainsil estroit. 
1) Athis C" 74: Ir hantsgin an gestrichin.  Heinr. u. Kunigunde 3752: Sie 
hate an ir handen wiz Ir hantschuoch durch reinekeit.  Rom. de 1a Rose 14264: 
Et s'e1 n'a mains beles et netes Ou de sirons ou de bubetes, Gart que lessier ne 
les i vueille; Face les oster ä. agueille, Ou ses mains en ses gans repoingne, Si 
ne pena, bube ne roingne. 
2) Frauendienst p. 166, 29: Hantschuoh von siden W01 geworht Ich fuorte. 
3) Seifried Helbling II, 68: Venedier hantschuoch. 
4) Lanzel. 866: Diu vrouwe diu gienc ane huot Durch daz siu kintlich wolte sin. 
5) Athis C4" 70: Dö sie giengin dannin In höe gerindin muote, Truogens üf 
ir huote, Daz sie niene virblichin. 
6) Guill. de Palerne 1279: Son chief cuevre de son mantel. 
7) Willeh. 377, 23: Stüende sö min muot, Ich möht ein loubinen huot W01 
erwerben inme Spehtshait.  Titurel 2384: Ein loubin huot gebunden ist niht 
grozzer Schade in einem forste.  Lanceloet I, 7604: Ene joncfrouwe brochte, als 
ict vernam  rosene hoede gedragen tier stat. 
8) Eneit p. 60, 22: Dö brahte man ir einen hüt, Mit grünem samite bezogen. 
Daz vernemet vor war ungelogen: Ein borte was alumbe dran. 
9) Eracl. 3600: Si fuorte üffe einen huot Von vedern Wiz alsam ein sne (Waz 
niag ich dä. von sagen m6) Beidiu lieht unde breit, Unt mit golde spsehe beleit 
Uzen unde innen. 
 10) Wigal. p. 228, 5: Üf ir houbet einen huot Der was von pfavedern guot, 
Mit rötem golde W01 beleit; p. 65, 33: Dar üf ein huot, der was breit, Von pfä- 
wenvedern gestricket wol.  Frauend. p. 177, 7: Ich sazt üf einen pfaben huot; 
p. 248, 21; p. 465, 15.  Wigamur 5333: Sy fürte ainen pfabenhüt. Ain seydin 
sehnur vil güt Was gemachet daran.  Meler. 11812: Ieclichiu einen pfäwen 
huot Fuort üf ir houbet, der was breit.  Tanhuser I, 23 (MSH- H, 32k Wa ist 
nu diu guote Mit ir pfawen huote?  Apollonius 20043: Von pfäwenvedern was 
ir huot, Daran fuort sie dri strouzveder guot.  Dllrmars 7217: Sor son chief 
portoit -j- chapel De laaons molt riche et molt bel.  Doon P' 2431 MßbiYe geta 
sus son capel de paon.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.