Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-997134
Schmucksachen. 
Gürtel. 
203 
statteten ihre Staats- 
kleider sogar mit einer 
Pracht aus, die uns heute 
fast unbegreiflich er- 
scheint. Als 1298 die Gre- 
mahlin des Königs Al- 
brecht 1., Elisabeth, ihre 
Krönungsgewänder vor- 
bereiten liess, Wurden 
zahlreiche Kunststicker 
und Stickerinnen gesucht 
und alle Wurden bei den 
Arbeiten reich 1). 
Der Pracht der Klei- 
der entsprach der Reich- 
thum der angelegten 
Schmucksachen. Der 
Rock wurde, wie oben be- 
merkt, durch einen Gür- 
tel um die Taille zu- 
keit diu ist: ob ir ez eht alse 
höchveiteclichen traget, daz 
ir iuwern lip da mite laran- 
kieret und gampenieret, und 
wizzet niht, wie ir gebären 
sullet. Da mite sö ruckent siez 
herwider, sö swenzelierent sie 
danne an sö manigen enden 
mit ir gewendelech, daz man 
eht ir war neme unde daz si 
itelkeit und ir üppikeit volle- 
bringen. 
1) Ott. V. SteierDCLXXXVII: 
Man sach zu derselben stunt 
In dem lant Solher lewt 
erchant, Ez wer Weib oder 
man, Die sich der chunst na- 
men an, Daz sy auf frawen 
wat Mit reyhen oder mit der 
nat, Mit strichen oder mit 
snaysszen Von perl tyer Wa- 
laysszen Chunden wurchen 
maisterleich, Die wurden ge- 
macht reich.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.