Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-996975
Schminke 
18T 
mit Baumwolle aufgetragen, weisse aus pulverisirten Cyclamenwurzeln 
(panis porcinus). Doch brauchte man auch gefährlichere Compositio- 
nen aus Quecksilber, Kampher, Weizenmehl, die mit Fett angerieben 
wurden; mit einem Stückchen Filz schminkte man sich dann 1). Die 
Farben konnte man beim Krämer kaufen 2). 
Gut scheint die Schminke nicht gewesen zu sein, denn als ein 
Spielmann einst, wie Etienne de Bourbon (Anecd. hist. N. 279) erzählt, 
einer geschminkten Dame Wasser ins Gesicht sprudelte, ging die Farbe 
sofort ab; ausserdem war sie klebrig. Eine Dame kam nämlich, wie er 
weiter berichtet, einst zu einem vornehmen Manne, sehr geschminkt. 
Der ruhte auf einem Federbett und erlaubte sich den Spass, in den 
Bezug des Bettes ein kleines Loch zu machen. Die kleinen Federchen 
kamen zum Vorschein; er blies sie ihr ins Gesicht, und an der Schminke 
blieben sie kleben. Auch Fr. Barberino erklärt (Reggim. di Donna V, 
XXllj, g 12) erklärt sich gegen den Gebrauch der Schminke und hält 
die Anwendung derselben bei Wittwen zumal für unpassend, da bei 
ihnen die Entschuldigung fortfällt, dass sie es ihren Gatten zu Liebe 
thun (V1, V11I, 39, ch'e1l' a perduta 1a schusa daver solglion le donne, 
Che suo, lisci fanno Sol per piaciere alli mariti loro). 
An den Füssen trugen die Frauen Socken 3), die unsern Strümpfen 
etwa entsprachen. Wie dieselben am Beine befestigt waren, ist nicht 
zu ersehen. Ueberhaupt ist es schwierig, die Unterkleider der Damen 
zu schildern, da die Dichter in der Regel nur die sichtbaren Klei- 
dungsstücke ausführlich beschreiben, diese ihrer Zeit allbekannten 
Toilettengegenstände aber, an denen eine besondere Pracht nicht aufge- 
wendet war, mit Stillschweigen übergehen. Da die Bauermädchen 
bunte Strümpfe trugen, die über dem Rhein gekauft waren 4d), so dürfen 
wir wohl annehmen, dass auch die vornehmen Damen sich diesen 
1) Helbling I, 1145: Liutsaelic was sie selpvzmr; Doch bezzert sie hals unde 
kel, Kecsilber, gaiier, weizmel Mit altem smei-we Streich sie am, Vilzel unde gro- 
im-m C?) Ob ir Wßngeline fußt (röb?) Von geribener nuet  Und ist doch er- 
baar dä. bi. 
2) Christi Leiden (Fundgruben II, 2-17): Krämer gip die varwe mir, Die min 
Wengel roete    Koufe wir die varwe din, die uns machen sehoene und wolge- 
täne. Cf. des trois meschines (Fabliaux pub]. p. Meon III, 446). 
3) Stricker, Daniel (S. Bartseh, Einl. zu des Strickers Karl p. XXVI): Si truo- 
gen zwene söcke.  Gr. Wolfdietr. 1545: Die soeken leit sie an die füsze, die 
sehuhe sie in den busen sbies. N11 hörent warumb die frowe die Schuhe von den 
füszen lies, Darumb daz man sie nit hörte, so sie gieng über den sal. 
4) Nith. XXXVII, 3 (HMS. II, 123): Zwen gemalte kalzen die braht' er mir 
über Rin, Die trage ich noch hiute an niinem beine.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.