Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-996909
180 
Falsche Haare. 
die Haare zu erwerben, zu pflegen, zu waschen, zu kämmen, zu färben, 
zu pommadiren, Ungeziefer, Läuse und Nisse darin zu ernähren. 
Dann die Blurcht, sie zu verlieren: sie fürchten, dass jemand sie an 
die Haare fasst, dass ihnen die Haare abgeschnitten, verbrannt, ge- 
stohlen werden. Drittens leiden 
 sie an Kopfschmerzen (N. 289); 
  Viertens haben sie an den fremden 
  Haaren immer auf ihrem Haupte 
  s  eine Last zu tragen; fünftens ist 
"im ,ätlryvläillllllwmxwittx,y es doch schauerlich, wenn man 
 bedenkt, dass sie zuweilen todter 
   h rauen Haare trzigen. „S1e wurden 
  "z  xl es Ja ohne grosses Entsetzen nicht 
 wagen, kläglich des Nachts in 
ll 'h B a n w  
   M 1 rein e e zu egen, wenn sie 
z, Jwfill 1',   "i wüssten, dass eine Hand oder ein 
Ülllqiitlq, T ,E:X1Q;,S_ awndres Kürperglierl einer todten 
 fywil l!  WUKLN lirau auf 1l11- Haupt kilegt sei; 
 11' L";    i, warum assen sle es nl' , wenig- 
    Furcht  dem Tode 
7„  Ä   ; auf ihrem Haupte todte Haare zu 
 tragen? Ich habe gehört, dass, 
     1  als der Vater des einstigen Kaisers 
Fig. 42. Jeanne de Boulogne. Glusgomitllle Friedrich ins  gegangen War 
im Dome z" Chemie?! ("m 12403- und seine Gemahlin, die Kaiserin, 
in dasselbe steigen Wollte und 
vor ihm ihren Kopfputz mit einer grossen Menge fremder Haare ablegte, 
er seine Ritter und Diener herbei rief und in ihrer Gegenwart, im Ab- 
scheu gegen ene Haare wie gegen etwas Todtes, wüthend rief: „schnell, 
schnell, tragt das Todtenzeug aus meiner Kammer und verbrennt es 
im Feuer, damit ihr merkt, wie übelriechend es ist; ich Will kein 
todtes, sondern ein lebendiges Weib habenft" Die Sitte also, falsche 
Haare zu tragen, ist nicht erst in unserer Zeit aufgekommen. Auch 
verstand man sich darauf, die Haare erforderlichen Falles zu färben 1). 
Nach der Vermählung werden die Haare aufgebunden 2). Eine eigen- 
thümliche Mode gebot die Haare zu einer hornähnliche Frisur aufzu- 
1) Rom. de 1a Rose 14242: Et s'e1 ont mestier d'estres taintes Taingne les en jus 
(Perbes maintes, Car moult ont forces et mecines Fruit, ihst, feulle, escorce et racines. 
2) HvF. Trist. 850: Si nam Tristandes wane brut Und leget ir TiChill kleider 
an, Als sie beste mohte 112m, Und bamt si nach der briute site. Vgl. Ulr. v. T.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.