Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-996570
Ritterschlag. 
147 
auf Erden und nach diesem Leben die ewige Ruhe dir verdienst." 
Darauf legte der Herr Cardinal die gefalteten Hände (conjunctas manus) 
des Knappen in ein Messbuch auf das verlesene Evangelium und 
sprach: „Willst du in Gottes Namen den Ritterorden demüthig em- 
pfangen und die dir wörtlich erklärte Regel nach deinem besten 
Können erfüllen?" Es antwortete der Knappezt „lch will es." Der Herr 
Cardinal aber gab darauf dem Knappen folgendes Gelübde, das dieser 
Knappe vor Allen folgendermassen verlas: „lch Wilhelm, Fürst der 
holländischen Ritterschaft, des heiligen Reiches Lehnsmann, gelobe 
eidlich in Gegenwart des Herrn Petrus, Cardinals in S. Giorgio in 
Velabro und apostolischen Gesandten, bei diesem hochheiligen Evan- 
gelium, das ich mit der Hand berühre, die Gesetze des Ritterordens zu 
beobachten." Darauf erwiderte der Cardinal: "Dies demüthige Gelöb- 
niss verhelfe dir zur wahren Vergebung deiner Sünden. Amen." 
Darauf gab der König von Böhmen dem Knappen einen Schlag 
auf den Hals und sprach: „Zur Ehre des allmächtigen Gottes mache 
ich dich zum Ritter und nehme dich mit Freuden in unsere Gesell- 
schaft auf, und gedenke, dass der Welt Heiland für dich vor dem 
Hohenpriester Annas geohrfeigt und verspottet, vor Herodes mit dem 
Königsmantel bekleidet und verhöhnt und vor aller Welt nackt und 
wund ans Kreuz gehängt worden ist. Seiner Schmach zu gedenken 
rede ich dir zu, sein Kreuz auf dich zu nehmen rathe ich dir, seinen 
Tod auch zu rächen ermahne ich dich." 
Nachdenr diese Feierlichkeiten vorüber Waren, turnierte der junge 
Ritter unter dem Schall der Posaunen, dem Klange der Glocken, dem 
Lärm der Pauken dreimal gegen den Sohn des Königs von Böhmen und 
beendete darauf durch ein Gefecht mit blanken Schwertern seine Lauf- 
bahn als Knappe. Dann feierte er ein dreitägiges Hoffest und bewies 
allen den Grossen durch freigebige Spenden seine noblen Gesinnungenl)" 
Die alte englische Sitte ist noch viel einfacher.  Als Gottfried 
Plantagenet von Heinrich I. zum Ritter gemacht Wird, nimmt er nur 
ein Bad, Wird prächtig angekleidet, mit den Waffen beschenkt und 
beginnt sodann sogleich das "Waffenspiel 2). Der Gebrauch, den zur 
Ritterweihe bestimmten Knappen die Stirnhaare zu scheeren, wird auf 
1) Wilhelmi regis constitutiones; electio regia.  M. G. Legg. II, 363. 
2) Johannis (Turonensis) monachi maioris monasterii historia Gaufredi ducis 
Normannorum (Bouquet, Recueil XII, 521): Illucescente die altera bahleorlm usus, 
ut tyrocinii suscipiendi consuetudo expostulat, paratus est. Comperto 
rex a cubiculariis, quod Andegavensis et qui cum eo venemnt, ascendissent de 
10a"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.