Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-996290
Kindcrspiele. 
119 
sich aushöhlten1), Ballspiele 2), das Schnellen von Ringen 3), Kreisel- 
treiben 4), Schaukeln 5), Haschen U), alle diese Spiele wurden von den 
Kindern geliebt. Oder sie bauten sich Häuschen, spielten par oder 
unpar, spannten Mäuse an ihre Puppenwagen 7), massen unter einander 
ihre Leibeslänge S), und gingen im Sommer baden U), im Walde Blumen 
und Erdbeeren suchenm). Verwöhnt Wurden die Kinder jedenfalls 
nicht. Nur einmal habe ich ein complicirteres Spielzeug erwähnt 
gefunden und da handelt es sich auch nur um kleine aus Holz ge- 
schnitzte und bunt bemalte Vögel"). 
Die Erziehung der Kindern) begann, wie schon oben bemerkt 
wurde, mit dem siebenten Jahre. Es kam Weniger darauf an, ihnen 
eine Wissenschaftliche Bildung zu geben, als sie geschickt zu machen, 
ihren Beruf einmal gut zu erfüllen, und dazu gehörte vor allem ein 
höfisches Betragen. Alles was wir heute als „feine Bildung" be- 
zeichnen, fasste man damals unter dem Namen höveschheit, courtoisie 
zusammen. Am Hofe der Könige War die feinste Sitte zu Hause; 
1) Renner 11385: Sie liegent hie rehte als die kint Die grüblein graben an 
der stmzzen. 
2) Guill. d'Or:mge V, 7537: D'une pelote nos jouames assez.  Alexunderl. 
1311: Daz er mit anderen kinden Des balles spilen ginge. 
3) Parz. 368, 10: Ame hove er sin tohter vant Und des buregriuven tohterlin: 
Diu zwei snalten vingerlin.  Willeh. 327, 3: Als ein kint daz snellet vingerlin.  
Item in Iudo zuniulorum et quolibet alio ludo spem vineendi et lucraindi in Deo po- 
nebzxt   Item in ludo annulorum et de quolibet alio luero suo dabat decimam pau- 
peribus puellulis, cum quibus ludelmt. (De dictis IV ancill. S. Elis, 'l'est. Juttue.) 
4) Parz. 150, 16: Hie helt diu geisel, derb der topf, Lätz kint in umbe triben.  
'I'ihur. 1642: Fluczet wazzer gedrcte So darz sieh uf einem yse mit geiselslegc ein topf 
versoumet hete.  Nitlmrt LXXVII, 4 (HMS. III, 2-10): daz er uf dem enger vor mir 
sweibelt als ein topf; XII, 17 (HMS. III, 312): und er umbe liefe als ein gedraeter topf. 
5) Perz. 181, 7: Seht wie kint üf schocken varn Die man schoekes niht wil 
spann.  Nith. XCVI, 2 (HMS. III, 261): Si reite mit dem kinde uf dem Seile. 
6) H. Elis. 710: Wanne die kindcr hatten spil Die ir genieze waren An zule 
dere und an jaren Si liz sich jagen unde floeh, lr wee si gein der kirchen zoeh. 
 Cf. Test. Jllttzre. 
7) Renner 2736: Rite ein grau man uf und ab Mit eleinen kinden uf einem 
starb, Und spilte gerade und ungerade Und ging mit in ze warzzei: linde Und hülfe 
in machen heüslein Und pünde zwei eleincu meüslin An ein wegenlin mit in, S0 
sprechen wir: seht wie tunnnen sin Der alte hat. 
'8) H. Elis. 738: Si spraeh ,ei laut unz mezzen, Welch von uns lenger muge 
sinf Sus mazen sich die mugedin, Welche die lengest were. 
9) Cf. Anm. 7. 
10) Meister Alexander V. HIVIS. III, 30. 
11) Dolopathos p. 218: Si voit  viel home ki porte Ä vendre petiz Oigglöz 
De fust, seur blans bastoneelez Colorez et bien entailliez. 
12) Vgl. Karl S. Just, zur Pädagogik des Mittelalters (in W. Reinfs Pädag. 
Studien, Heft 6, Eisenach [1876]).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.