Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-996164
106 
Excurs zu 
GMT 
Crcluona stronntufwitrts im Fluss- 
bette hatten Wandern können. Und 
so heftig war diese Kälte, dass 
man Brod, Birnen, Aepfel oder 
andere Esswaaren kaum schneiden 
noch verzehren konnte, wenn sie 
nicht erst am Feuer gewärmt und 
aufgethaut waren. Und diese Kalte 
dauerte länger als zwei Monate" 
(Ann. Placentixmi Gueliiä. Grosse 
Fruchtbarkeit (Ryccardus de S. 
Gerniano). 
1217. Sterben unter Menschen. Mangel 
an Früchten (Ann. S. Benigni 
Div-Ion). 
1219. Warmer, regnerischer Winter (Can. 
Pragensium Contin. Cosinae). 
1222. Komet (Ann. Blandin.  im Sep- 
tember  Ryccardus de S. Germ.). 
Erdbeben (Ann. Brixiens.) 
1223. Komet, Anfang Juli, acht Tage 
lang sichtbar (Guil. de Nangis, 
Chrom). 
1124. Der Winter dauert vom 9. Oct. bis 
zum 25. April (Ann. Fossenses).  
Hungersnoth in Oberitalien (Ann. 
Brixienses). 
1225. Pest unter Menschen und Vieh. 
(Ann. Brix.; Ann. Mellioenses).  
Erdbeben am 22. August (Ann. 
Admunt.). 
122T.Grosse Hungersnoth (Ann. Par- 
menses inaj.). 
1231.Theurung (Ann. Sancruc.) Am 
1. Juni grosses Erdbeben (Rycc. 
de S. Germ.). 
1283. In der Neujahrsnacht beginnt hef- 
tige und andauernde Kälte, so dass 
die Feldfrüchte erfrieren (Guil. 
de Podio Laurentii Hist. Albig.). 
1234. Harter Winter in Italien. Wein- 
stöcke und Obstbäume eririeren. 
Sterben unter den Vögeln und 
Hausthieren (Rolandini Patavini 
Chron. III, 8). 
1'235. Grosse Hungersnoth in Frankreich, 
besonders in Aquitanien (Chron. 
Guil. de Nangis). 
1239. Freitag den 3. Juni um 12 Uhr 
grosse Sonnenfinsterniss, am 25.Juli 
eine weniger bedeutende (I-Iist. 
Albigensiuni; Rycc. de S. Germ.) 
1240. Theurung (Ann. Samcruc.)  Ko- 
met (Rycc. de S. Gel-m). 
   
1251. Heuschrecken (Matt. Spinelli di 
Giovenazzo). 
1252. Sehr kalter Winter; die Flüsse 
frieren zwei Ellen tief (Cztn. Prag. 
Contin. Gesinde). Grosse Hungers- 
noth in Oesterreich (Canonici Seni- 
biensis Ann.). 
1253. Heftige Kälte; Menschen und Haus- 
thiere erfrieren (Ann. S. Rudberti 
Salisb.) 
1254. Schlechtes Weinjahr (Ann. Pme- 
dicat. Vind0bon.). 
1255. Fast den ganzen Frühling hindurch 
feucht und windig. (Can. Prag. 
Contin. Cosmae). Am 24. Nov. Erd- 
beben (Matt. Spinelli di Giove- 
nazzo). 
1258. Theuruzng in ganz Italien (Ann. 
Parm. mitj.) 
1259.Ma.i 3. Erdbeben (Ann. Blandin.) 
 Heisser und trockner Sommer 
(Ann. Lambac).  Grosse Krank- 
heit und Sterblichkeit in der gan- 
zen Welt; wenige Hiiuser sind ge- 
sund. Das beginnt eine Woche 
vor Ostern (Apr. 13) und dauert 
einen Monat (Ann. S. Benigrli 
Divion.) 
1260. Erdbeben (Ann. Sancruc.) 
1261.Grösse Theurung in Deutschland 
(Can. Szunbiens. Anm). 
1263. GuteWeinernte in Oesterreich (Ann. 
Sancruc.) 
1264. Komet (Ann. Blandin.) von Mitte 
Juli bis Ende September (Guil. 
de Podio Hist. AlbigJ. Grosse 
Hungersnoth in Schwaben; Viele 
sterben, Andere fliehen nach Polen 
(Ann. Wmtislav. antiqui). 
1266. Winter und Anfang des Frühjahrs 
feucht (Gen. Prag. Cont. Cosinae). 
 Komet im August (Chron. Guil. 
de Nangis).  
1267. Erdbeben (Aml. Sancruc.) D. 21.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.