Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-995921
Einvichtung 
getragen war1). Stühle und Tische sind in der Kemeniite wohl 
immer zu finden 2), du. zumal die Damen, sobald nicht Festlichkeiten 
ihre Anwesenheit im Sammle erhceisehten, in (UCSUDI Zimmer meist ziueh 
    
'    
     
a, z?    v 
     
 
M"  Miss:llklwlhwlßikhxällÄäkäx   (W  
Yi  m WM? hii"; ilhiwk-ÄÄNÄCYQLK.  "JFÄM. yWi   "XIV  (f; 
W 5' ßglmnläfäß yL"AHNFFißiwÄhäTA 1M  wa1v1wvßf 2m"  i"   . m1 
 Hmulmmlgß] hau? ä  W W  Lthhuqiqpx; W  f;  Wy,  X1 337,34. w; K; 11.!  Jruj!" 
ä.  l  W13 Äuwxixxläxg w? HWMLE - 11W! YählÜYl1Üii?NA'  {x 111W   
aß YWQ Wßivlw rßknäv  lhäwwlljmlwwxjiäjvkm1!  w 1M wwvk!  
  3 a  MÄ:  Ulk?Wwllaih" l  wßiillW  
WÄHmIÜIÄgMIIHQÄ-{agäu k? Wyiilkigilßfwi,   jiyww! _ W  
    In w!  .1   1 i-  wßß  1--äil' 
w  1mm  Wßwilhällißß" (äliiirv wimlmäämu.  
   imuwttäiiinlmnllf ÜHIHINÄQWI  WM    
 Ivßßlmllmüyp Jhfüüu. väßiagüä1:;ilwi    W    "   näü 
    13H  
  "f: wlßiwäxäxlihwki M 
  T"! i T7"? g,  C  ("i-Jwffy 347  mm? 
1a des 11. 
Ludwig. 
den Tag über zu verweilen pilegten. Es stehen hier auch die Laden, 
in welchen man die Kleider und Kostbarkeiten zmflaewahrte d)  lüg. 28, 
die Lade Ludwigs des Heiligen, jetzt im Louvre-Museum, niitgetheilt 
1) H. Elisabet 2707: Minlmantel ist unferrc, Nu sich, vil lieber harre, Er 
lmnget anme ricke.  Myst. 243, 20 (Mhd. "Wtb. "lll, 158.1): Dir. gicnc:  zu deme- 
ricke, dir ire kleider lahlägen Llrüfe zu hangene. 
2) Herb. 'l'r0_j. 9238: In der ceunern, da, er lac, Da, was von wurzen gut 
gesmac, Lectuarien in den bussen, Phulwen, bette, kussen, Von phellele der 
umbehane, Stul, tische unde banc Von groszer- zierheit, Den er hie sit besreit. 
Unt richeit maniger hande. Mit edeln gewzuldelr Wluren die ricke wol geladen. 
3) Nib. Z. p. 101, 5: Si truog in mit gewalte (dir wart ir ellen schin) Unt drucht. 
in ungevuogo zwischen der wende unt einen schrill.  Kudr. 972: D6 suochtens üz 
kisten die aller besten wärt; 692: Dö slöz 1110m üf die kisten, hin ze hove man den 
truoc Der si dän inne wisten harnasch gnuoc.  Vrouwenbuoch p. 605, 22: Ob si ge- 
wants hab kisten vol.  Schränke scheinen zum Privatgebrauch dauuale noch nicht 
verwendet worden zu sein. Der schöne romanische Schrank der Sylvester-Kirche zu 
Wernigerode, der in der Ztschr. d. Harz-Vereins f. Geech. u. Althlr-Kunde 1869 (I1, 
p. 162) publicirt ist, hat wohl immer nur zur Au fbcwahrung' von Pununentell gedient.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.