Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-6803
444 
nensisehe Concil, das gegen Schluss des IV. Jahrhunderts unter 
dem Papst Anastasius I. gehalten wurde, setzt fest, dass der 
Diakon bloss zur Zeit der Oblation und der Lectionen mit der 
Albe bekleidet sein solle. Um noch eine Stelle hinsichtlich des 
Gebrauches der "tunica linea talaris" in frühchristlicher Zeit an- 
zuführen, sei hier noch darauf hingewiesen, dass der h. Chryso- 
stomus in seiner 83. Homilie zu Matthäus VI. auch der glänzend 
weissen Tunica, d. h. der Albc erwähnt, mit welcher bekleidet 
zu seiner Zeit die göttlichen Geheimnisse gefeiert wurden. 
Die vorstehenden Angaben mögen hierorts genügen, um nach- 
zuweisen, dass bereits in der frühesten christlichen Zeit neben 
der Stole in vielen Kirchen auch die Albe oder „tunica talaris" 
als Untergewand für die Priester und Bischöfe, und als alleiniges 
Obergewand für einzelne niedere Kleriker im Gebrauche war, 
Bei spätern liturgischen Schriftstellern, z. B. Amalarius, Isidorus 
begegnet man häufiger der weissen Albe als ein in ihrer Fern; 
feststehendes kirchliches Untergewand. Schon Amalarius nennt 
dasselbe „carnisia", gleichbedeutend mit nalba". Isid0rus') geht 
noch weiter und beschreibt bei Erklärung des WVortes acamisia" 
auch die Form dieser priesterlichen "tunica", Er sagt nämlich: 
„Poderis est tunica sacerdotalis linea. corpori astricta usque ad 
pedes descendens. Haec vulgo camisia. vocatur." Als Erklärung 
über den Ursprung "camisia" sagt Isidor in dem folgenden Ca- 
pitel: wcamisias vocamus, quod in his dormimus in camis, id 
est in stratis nostris." Auch Alcuin in seiner bekannten li- 
turgischen Schrift identificirt die „camisia" mit der "alba" und 
stellt dieselbe in Bezug auf ihre Form und ihre Materie voll- 
ständig als gleichbedeutend hin mit der npoderis" oder der „tu- 
nica talaristt, wie sie die Priester des alten Bundes trugen. 
J 
n 
quus ordo ecclesiasticus in administratione sacriliciorum cum candida veste 
processerint, lib. I. dial. advers. Pelag, tom. II. pag. 565. 
Isidor der Jüngere (episcop. hispalensis), der wohl zu unterscheiden ist von 
Isidorus (episcop. Cordubensis), soll, wie mehrere glauben, ein Schüler des 
grossen und h. PapstesGregor I. gewesen sein. Unter den vielen ge- 
lehrten Schriften über alle Zweige des menschlichen Wissens, die derselbe 
verfasste und die Trithemius aufzählt, ist für die Kenntniss der früh- 
christlichen liturgischen Gewänder ein Werk von grösstem Interesse, das 
unter dem Titel: "de ecclesiast. ofticiis libri duo" die Uranfänge der h. 
Liturgie nachweist. Auch in einem andern Werke desselben Verfassers, 
„lib. originß, gibt derselbe schätzenswerthe Andeutungen über den Namen, 
das Herkommen und den VGebrauch der verschiedenen liturgischen Gewän- 
der. Derselbe starb zur Zeit der Regierung des Gothen-Köuigs Sisebud, 
wie Mehrere angeben, gegen das Jahr 630. Die Kirche begeht sein Ge- 
dächtnis: am 16. Januar.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.