Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-6153
379 
Schmucke gereiehten, und beschränken uns in Kürze darauf, in 
Folgendem die Reihenfolge der Namen der zwölf Stämme Israel's 
zugleich mit den Namen der Edelsteine übersichtlich zu veran- 
schaulichen, die nach dem Ausspruche des Epiphanius und nach 
der Meinung des Gesnerus und Braunius im hohenpriesterliehen 
Brustschilde in den Glanztagen des Judenthums, ügurirt haben 
sollen. 
     l 
a. ß- 121. 
smaragdus, Topazius. stur) ms. 
Levi. bymeßn- {in 
  
a. 5- 4' 
Jaspizä Saghimg, Caxäxlzäuiulus. 
Nephthali. ßn- -v 
   
Adamas.  
Urim et Thummim. 
  
i?" 8- 7-  
Ach gen, Lyncurius. 
Aggitstläizrs. A51; Gad. 
  
jf"  11- w- 
o  Beryllus, Chrysolithus. 
B  Jgggph, Zabnlon.  
en   
 
A Schlusse dieser Beschreibung der goldenen Brusttafel, 
d m eichsten und hervorragendsten Schmuckes des hohen- 
alä bis lilehen Ornates, sei es gestattet, noch einige allgemeine 
Pnes hun en über das bekannte „Ül'im et Thumllllm" I) hinzuzufl." 
Bemeä s räit diesem eben beschriebenen kostbaren Ornamente des 
äfnä nariestel-S in Verbindung stand und über welches ältere und 
o e c_    
erepschriftgtellßf SlCll 1n gewagten ConJecturen vielfach ergan- 
neu h b n Epiphaniue, dem auch Suidas gefolgt ist, berichtet 
gfnli 1? ilaiss zu den zwölf Steinen des Pectorals in Mitte der- 
nal? o 2,011 ein dreizehnter grösserer, nämlich ein Diamant ge- 
se" an nahe z) der durch sein Erglänzen und Erlöschen in dem 
glallzt ht Thummim" Zukünftiges vorher verkündigt habe. Ein 
Ägälnlääcies erzählt Flavius J osephus a) bvon den beiden Sardonyx- 
 
1) Die begrgfende Vorschrift des Exodus, cap. XXVIII, v. 30. lautet wört. 
lieh nach der Vulgata: "Pones autem in rationale iudicii Doctrinam et 
Verit-atem quae erum: in pectore Aaxon, quando ingredietur coram Domino 
et gestabit iuqicium filiorum Israel in pectore suo in conspecm Domini 
semper." 
z) Epiphanius in opusculo de duobus gemmis in veste Aharaonis. 
a) F1_ Josephus, anziquit; Jud.- lib. III. cap. IX.    
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.