Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-5733
337 
den einzelnen Ornaten des Priesters und Bisclrofes des Christen- 
thums entsprach. Ohne uns jedoch weitläufiger einzulassen auf 
die reiche phantasievolle Auslegung und Deutung, namentlich in 
allegorischer und tropologiseher Beziehung, wie sie der eben er- 
wähnte geistreiche Bischof in schwungvoller dichterischer Weise 
nither auseinandersetzt, werden wir im Folgenden am Schlusse 
der Beschreibung eines jeden einzelnen Cultgewandes, wie der alte 
Bund (lasselbe verschrieb, in Kürze darauf hindeuten, welche 
Verwandtschaften und Aehnliehkeiten im Christenthume dem Rha- 
banus Maurus, VValafried Strabo, Amalarius und Andern zufolge 
sich mit den mosaischen Opfergewäntlern vergleichsweise heraus- 
stellen dürften. 
Sobald der Priester des mosaisehen Gesetzes die vorgeschrie- 
bene Waschung von Hand und Fuss vorgenommen hatte, legte er, 
wie früher nachgewiesen, die F eminalien an, auf dass er sich daran 
erinnere, dass er mit reinem Herzen und reinem Körper, in Ehr- 
barkeit und Enthaltsamkeit (lem Herrn das Opfer darbringe. So 
nimmt auch der Priester der Kirche vor der Opferung die Wa- 
schung der Hände vor und da er schon vor der Aufnahme in 
den Priesterstand das Gelübde der Reinigkeit und Keuschheit 
abgelegt hat, so bekleidet er sich, wie itlterc Liturgiker es wollen, 
zuerst mit dem „hun1erale" oder auch, wie Andere meinen, mit 
den "tibialia", damit durch diese beiden Bekleidungsstilcke die 
Blösse des Halses und der Füsse bedeckt werde. Da der Priester 
vor Anlegung der Culfgewäntler bereits vorher bedeckende Un- 
terkleider, die nicht zum Ornate gehören, angelegt hat, so (lürften 
als Parallelen keine Gewandstüeke beim heutigen Ornate sich 
vorfinden, die mit den oben beschriebenen "brachae" im Entfern- 
tern gleichbedeutend wären, als die bischöflichen Tibialien und 
Sandalen und das oben gedachte Schultcrtuch "amictus" als Hals- 
bedeckung, Namentlich wird durch dieses verhüllende Unterge- 
wand, das nhumerale", das ebenfalls wie die "feminalia" aus ein- 
faehem Leinen besteht, jener Theil des Körpers bedeckt, dessen 
auffallende Blässe verletzt hätte, zumal man im Mittelalter im 
gewöhnlichen Leben als Untergewand keine besondere Halsbe- 
(lcckungen zu tragen pflegte. Leichter jedoch findet man an der 
Hand älterer Liturgiker die Vorbedeutung für das zweite priester- 
139119 Ggyvandstück, die Albe (camisia) in der alt-testamentarisehen 
"tuniea", deren Form und Beschaffenheit wir oben naher angg- 
geben haben. Gleichwie die Tunik des A. T. ist auch die prie- 
gtgl-lighc Albo, wie sie heute noch im kirchlichen Gebrauche ist, 
was Schnitt und Form betrifft, fast vollständig übereinstimmend
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.