Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1576
CAPITEL 
Die 
Weberei 
V01] 
Seiden- 
Golalstoffeln 
im 
Mittelalter 
mit 
besonderer Berücksichtigung der Gewebe 
zu gottesdienstlieheln Zwecken. 
Bevor wir in den folgenden Abschnitten die Geschichte 
der liturgischen Gewänder des Mittelalters in Rücksicht auf 
Form, Ornamentation und rituelle Bedeutung in den Kreis 
näherer Forschung ziehen, mag es gestattet sein, in den beiden 
folgenden Capiteln eine geschichtliche Uebersicht über das Mate- 
rial und seine künstlerische Anfertigung vorauszuschicken, das von 
der ältesten Zeit bis zur Renaissance vorschriftslnässig bei kirchli- 
chen Ornaten angewandt wurde. 
Bei diesen Voruntersuchungen über den materiellen Theil der 
liturgischen Gewänder dürfen wir es nicht wagen, in ausführli- 
chern Zügen die Geschichte der Anfertigung edeler Stoffe zu ent- 
werfen, wozu man bei der Reichhaltigkeit der bezüglichen Quellen 
wohl leicht versucht werden könnte; wir beschränken uns daher 
im Folgenden darauf, in kurzen Umrissen den geschichtlichen Ent- 
Wickelungsgang anzudeuten, den die Manufactur von kostbaren Ge- 
wandstoffen, insofern solche für kirchliche Zwecke verwandt wur- 
den, genommen hat, und werden namentlich den Zustand der live- 
berei vor der christlichen Zeitrechnung bloss vorübergehend be- 
rühren. Diejenigen, die sich gründlicher in dieser Branche umse- 
hen wollen, verweisen wir auf die weiter unten citirten, noch we- 
nig benutzten Quellen. 1) 
Schon im hohen Alterthum war die Kunst des Webens eine 
gekannte und vielfach geübte. Bei den Chinesen geht die Sage, 
i) De textrina et vestibus saeculorum rudium dissertatio vigesima-quinta (Mu- 
ratori, antiquitates Italicae medii aevi, tom. IL, col. 399  436); ferner; 
Il Filugello, o sia il baco da seta, poemetto deIPAbbate Gian-Franceseo Gior- 
getti 8c. In Venezia, appresso Pietro Valvasenze, 1752, 4. Diesem Gedichte 
folgt eine sehr interessante Dissertation über den Ursprung der Seide. 
Verg]. History of Silk, Cotton, Linnen, W001 8a. New-York, Ilurper 8; Br. 
und mehre andere einschlagende Werke. 
i" Liturgische Gewänder. 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.