Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4337
237 
gischen Bücher durch zahlreiche kleinere Illustrationen zu erläu- 
tern und für das Auge sprechend zu machen suchten, gleichwie 
ferner die Temperamaler und die denselben untergeordneten Glas- 
maler in grössern Bildwerken an den Flügelthüren der Altäre, 
den Wandflächen der Kirchen und selbst in den Fenstern den 
Gläubigen in ihren die Andacht fördernde Darstellungen ein 
oifenes, allen verständliches Buch auiiegten, so suchte die stre- 
bensverwandte Stickerei, aufgemuntert durch grossartige Erfolge 
befreundeter Schwesterkünste, den Cyclus von biblischen Scenen 
und Heiligeniiguren, sogar in der edelsten Technik von schimmern- 
der Seide und Gold, auf den priesterlichen Gewändern, auf den 
Ornamenten des Altares und der Kirche fortzusetzen. Und in 
Wahrheit, wenn man die Leistungen der Stickkunst des XIV. 
Jahrhunderts auf grössern Reisen aufmerksamer verfolgt, so muss 
man eingestehen, dass die Kunst der freien Nadelarbeit der Ma- 
lerei eine würdige Concurrenz entgegengeführt habe, und man 
verwundert sich oftmals mit Recht, wie es bereits im XIV. Jahr- 
hundert der Nadel der Stickerin gelingen konnte, den Pinsel des 
Malers in Schatten zu stellen, obschon die Schwierigkeiten der 
Technik weit grösser waren auf dem Gebiete der Stickkunst, als 
die, die sich dem Maler mit seinen Pigmenten entgegenstellten. 
Die Stickkunst hat sich, wetteifernd mit der Malerei, zu kirch- 
liehen Zwecken im XIV. Jahrhundert fortwährend auf der Höhe 
gehalten, so lange sie sich ihres Zweckes klar bewusst blieb, die 
Mittel in Erwägung zog und mit Vortheil anwandte, die ihr bei der 
Concurrenz mit verwandten Schwesterkünsten zu Gebote stan- 
den. Als sie aber, wie wir später sehen werden, ihre Kräfte zu 
überschätzen anfing und darauf ausging, plastische Eifßcte zu 
erzielen, mit andern Worten: als sie im Widerspruche mit ihrem 
Zwecke die Gewänder mit Reliefs zu belasten bedacht war und 
so zu sagen mit der Sculptur zu wetteifern anfing, musste sie, 
selbstverständlich, auf Irrwege gerathen. Die Stickerei war also 
in der Epoche, die uns zur Besprechung vorliegt, der Malerei 
nacheifernd, in ein neues Stadium für ihre höhere Entwickelung ein- 
getreten. Sie stand als eine ernste, geweihte Kunst da, indem sie 
sich fortwährend bestrebte, das Höchste für den erhabensten 
Zweck zu leisten. Die Nadel war jetzt gleichsam in der Hand 
der Stickerin zum Pinsel geworden, den sie auf der Leinwand mit 
zarten Seidenfäden leicht hin und her bewegte. Sie malte also so 
zu sagen mit Fäden und brachte, statt in trockenen Farben, vermit- 
tels leuchtender Seide Kunstgemälde zu Stande, in einem sanften, 
ruhigen Tone, die glänzten ohne Reflexe und einen Schimmer 
16 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.