Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517
AALIJ. 
Seite. 
Cappa professionalis,  cappam 
solvere      .   .225 
Reiche gestickte liturgische Gewän- 
der in der "Zither" zu Ilalber- 
stadt, Infula        225 
Seltener gestickter "ornatus inte- 
ger" in der Pfarrkirehe zu Göss 
bei Loeben (Steiermark)   -227 
Kuisermantel Ott0's IV. im städti- 
schen Museum zu Braunschweig 228 
Antependium im Domschatze zu 
Salzburg        228 
Srolen und Casula. des Albertus 
hlagnixs zu St. Andreas zu Köln 229 
Interessante (Japelle (Casel und 2 
Leviten) in der Pfarrkjrehe St. 
Joh. Baptist zu Burtscheid (bei 
Aachen)         230 
Gestickte Oruate in der Domkirche 
zu Anagni, Schenkung Papst Be- 
nedicüs VIII.        231 
Pluviale in derselben Technik in 
der Kirche des h. Muximin zu 
Toulouse         232 
Gestickte Messgewiinder in der 
Krönungskirche zu Rheims   233 
Die Stickkuust in ihrem Verhältniss 
zur Architektur und Malerei im 
XIV. Jahrhundert .     234 
Kaiser-Dalmatik unter den übrigen 
Kleinodien des h. deutschen rö- 
mischen Reiches  .     234 
Darstellungen von Personen nach 
dem Leben in Plattstichstickerei 235 
Biblische Scenen und Ileiligentigu- 
rcu gestickt mit Seide und Gold 237 
Stickerei, eine Lieblingsbeschäfti- 
gung in Königs- und. Filrsten- 
Palästen. ,        238 
Reiche Perlstickereien im Schutze 
des St. Veits-Domes zu Prag  239 
Avignon als Sitz (iOT PäpStG in B8- 
ziehung zur kirchlichen Nadel- 
malerei         .212 
Laienbreviei- der Isabelle von Baiern 
in der kaiserlichen Bibliothek zu 
 
Reich gestickte Casel in der Abtei- 
kirche St. Thierry zu Rheims  244 
Inventur des Schatzes von St. Veit 
inPrag.        .244 
Inventar des Schatzes des Hoch- 
stiftes zu Olmütz in Mähreu.  245 
Stickereien im Schatze zu Aachen, 
Xanten, Halberstadt, Danzig etc. 246 
Interessante Nadelmalerei aus dem 
XIV. Jahrhundert, Scenen des 
Seite. 
A. und N. Testaments veran- 
schaulichend        246 
Merkwürdige Stickerei an einem 
Kissenüberzuge, darstellend: Je-  
sus, Maria, Joseph      247 
Aurifrisien an einem Messgewande, 
mit Heiligeniiguren bestickt, aus 
der 2. Hälfte des XIV. Jahr- 
hunderts         247 
Bischöfiiehe Mitren im königl. Mu- 
seum zu Dresden      247 
Antepentlium in dem Museum des 
königl. Gartenpalais daselbst  249 
Interessante Nadelwirkerei aus dem 
XIV. Jahrhundert, Ostereibildun- 
 
Figurstickerei auf einem Stabe einer 
Pluviale, ellipsenförmige Medail- 
 
Im XV. Jahrhundert die Kunst des 
freien Handstickens im Dienste 
des Altars in ihrer Blüthe und 
Vollendung.        252 
Die kirchliche Nadelmalerei in ih- 
rer grössten Vollendung am Rhein, 
in Flandern und Burgund   251i 
Leistungen auf dem Gebiete der 
Stickkunst in Italien     255 
Bildwerke des Fra Angehen da. 
Fiesole.        .255 
Italienische Stickerei aus dem XV. 
Jahrhundert an einer Palla.   256 
Goldwirkemi als Stabverzierung an 
einer (Jhorkappe, aus Florenz 
stammend        .258 
Monumente kirchlicher Stickerei in 
Spanien.        .259 
Kathedrale zu 'I'0led0, Francisoaner- 
kirche zu Barcelona etc.    260 
Prachtvoll gestickte Ghorkappe auf 
der vorjahrigen Kunstausstellung 
zu Manchester       261 
Ilöhepunkt der kirchlichen Stick- 
kunst gegen Mitte des XV. Jahr- 
hunderts in Flandern und am 
Rhein 
Schule des Cimabue in Italien,  
Meister Wilhelm von Köln, Jo- 
hann van Eyck etC-    .263 
Blüthe der Stiekkunst zur Zeit der 
Herzoge von Burgund     263 
Nadelrnalereien, angewandt als Flü- 
gelbilder für die Prachtsäle der 
Fürsten.        .264 
Museum Bourbonieurn zu Neapel  264 
Reiche Stickereien der Margaretha 
von Oesterreich und KarPs V,  265
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.