Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3910
195 
mals bildeten diese beiden integrirende Theile einer grössern 
"P3113, alteris", die mit zu den bedeutendern kirchlichen Stick- 
arbeiten gerechnet werden konnte, die, aus dem XII. Jahrhun- 
dert stammend, sich theilweise noch bis auf unsere Tage er- 
halten hat. Leider fanden wir diese ehrwürdigen Reste einer 
frühern blühenden Kunst-Industrie an unwürdiger profaner Stelle 
von Moder und Feuchtigkeit aufgerieben, so dass wir von der 
ganzen Altarbekleidung nur einzelne Ueberreste retten und durch 
allmäliges Trockenlegen und andere künstliche Mittel wieder her- 
stellen konnten. Aus den übrigen kleinen Resten, die sich glück- 
lieher Weise noch ergaben, war zu entnehmen, dass dieser 
reichgestickte Altarvorhang ehemals folgende Einrichtung gehabt 
hatte, In der Mitte dieses "frontale" thronte der Heiland, sitzend 
auf dem Regenbogen mit segnender Rechte und einem geöffne- 
ten Buche, Worauf man in romanischen Majuskeln die Worte 
liest; „Ego sum liber vitae". Der Heiland, wie er in seiner 
Majestät zurückkehrt, umgaben, wie immer, die vier symboli- 
schen Thiergestalten der Evangelisten, von Kreismadaillons ein- 
gefasst; zu beiden Seiten des Wveltenrichters Waren gestickt auf- 
recht stehend unter einer sieh gleiehmässig fortsetzenden Rund- 
bogenstellung die ernsten Gestalten der zwölf Apostelfürsten, wie 
sie in der Verklärung mit dem Herrn am Tage des Gerichtes wie- 
derkehren werden. (Vgl. Taf. VIII.) In den Rundbogen, die sich 
baldachinartig über den Häuptern der Apostel befinden, ersieht man 
die eingestickten Namen der einzelnen Standbilder. Als oberer Ein- 
fassungsrand, der Wohl unmittelbar von der Deckplatte des Altars 
herunterhing, befanden sich ehemals ebenfalls unter kleinen Bo- 
genstellungen in Brustbildern mehrere Engelfiguren mit Spruch- 
bändern, auf welchen der bekannte Spruch stand, der noch aus 
einzelnen Ueberresten zu entnehmen war: „Sanctus, sanctus, 
sanctus Dominus Deus Zabaoth". Die Länge des ganzen Ante- 
pendiums mag nach unserer Berechnung ehemals 3 Meter 25 Cen- 
timeter in seiner Länge und 1 Meter 26 Centimeter in seiner 
grössten Höhe betragen haben. Was nun die Technik dieser 
merkwürdigen Stickerei betrifft, so hat jedenfalls ein geübter Ma- 
ler des XII. Jahrhunderts mit fester Hand die Conturen, sowohl 
der Figuren als der einzelnen Ornamente, auf grobe Leinwand, 
als Unterlage, hingezeiehnet, und hat die kunstgeübte Nadel der 
Bildstickerin zuerst in derben, ziemlich erhaben aufliegenden Flecht- 
stichen die Umrisse der Figuren, so wie die Inearnationstheile und 
die Hauptlinien der Gewandungen vorerst ausgeführt. Alsdann 
hat sie die einzelnen Gewandpartieen und die übrigen Ornamente
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.