Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3849
188 
Gleichwie mit dem Beginne der Kreuzzüge gegen Ende 
des XI. Jahrhunderts allen Künsten im Dienste der Kirche ein 
erhöheter Aufschwung gegeben wurde, so kam dieser jugendlich 
frische Impuls, von religiöser Begeisterung gehoben, vornehmlich 
jener Kunst und ihrer höhern Entwickelung zu statten, die ja 
in ältester Zeit aus dem Oriente stammte und daselbst noch fort- 
während ihre besondere Pflege genoss. Byzanz und die orienta- 
lischen Provinzen des oströmischen Kaiserrcichcs, die Küsten von 
Kleinasien und Syrien, Arabien und Aegypten waren jene Län- 
der, wo seit der frühesten Zeit sowohl die kostbarsten Seiden- 
und Goldstoffe für den grossen Weltmarkt angefertigt wurden, 
als auch woher bis zum XII. Jahrhundert nicht nur einzelne 
Stickereien für kirchlichen und profanen Gebrauch auf Handelswe- 
gen für grosse Summen beschafft zu werden, sondern woher auch 
die vorzugsweise im XII. Jahrhundert aufgeblühte und selbst- 
ständig gewordene Kunst des Stickens ihre Musterbilder und 
Anhaltspunkte und auch vorzugsweise das nöthige Stickmaterial: 
Seide, Purpur und Goldfäden zu beziehen pflegte. Die Schranken, die 
seither den Occident vom Oriente abgeschlossen hatten, Schwanden 
im Jahrhunderte der Kreuzzüge mehr und mehr. Neue Handelsver- 
bindungen wurden mit den industriereichen Städten des Orients: 
Byzanz, Alexandrien, Damaskus, Antiochien und später auch 
Jerusalem, das Hauptziel der abendländischen Pilger, angeknüpft, 
woher der Occident seinen Bedarf an reichen Stoffen und pracht- 
vollen Kunststickereien zu beziehen begann. Namentlich zählten 
gegen Mitte des XII. Jahrhunderts, altern Schriftstellern zufolge, 
Byzanz, Alexandrien und Jerusalem zu jenen reichgefüllten Sta- 
pelplatzen, wo der Luxus und der Kunstfleiss der Araber, Perser, 
Indier für abendländische Kauiieute und Pilgerzüge durch grosse 
Caravanen zusammenhäufte, was die Kleinkünste des Orients, 
namentlich im Fache der Weberei, der Stickerei, der Elfenbein- 
schnitzwerke, der Emai1lir- und Goldschmiedekunst schon seit 
Jahrhunderten hervorzubringen gewohnt waren. Seit dieser Zeit 
sandten die zugänglicher gewordenen Handelsplätze des Morgen- 
landes durch genuesische, venetianische und pisaner Kaufleute jene 
reichen Webereien und Stickereien in Menge in das Abendland, 
 
dargestellten grössern Heiligenßguren sind jedoch nicht gestickt, wie wir 
dies an andern ältern Hungertüchern fanden, sondern in leichten Farben 
gemalt. Es dürfte dies wohl das älteste Vorkommniss der Malerei auf 
gewebten Stoffen am Rheinc sein. Eine unbegründete Tradition sagt von 
diesem Tuche, es sei dieses das "gestickte Bahrtuch" der bekannten Rich- 
modis.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.