Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3268
130 
war ganz aus kostbarem tyrischem Purpur angefertigt. Dieses 
Triumphgewand, das in späterer Zeit auch die Kaiser und vor- 
nehmern Römer bei feierlichen Veranlassungen trugen, hiess des- 
wegen "picta", weil es mit der Nadel (acu) durch eingestiekte 
variirende Ornamente kunstreieh ausgestattet war; "palmata" aber 
wurde es genannt, weil es Ornamente, den Palmenpflanzen ähn- 
lich, in kunstreicher Stickerei wiedergegeben, erkennen liess.  
Um bei Beschreibung der „0pera phrygiea", wie sie im heid- 
nischen Zeitalter zur reichern Ausstattung der Gewänder ange- 
wandt wurden, nicht zu lange zu verweilen, verweisen wir diejeni- 
gen, die ein näheres Interesse daran finden, die Art und Weise 
der Stickereien der klassischen Zeit näher kennen zu lernen, auf 
die unten angegebenen gelehrten Werke 2) und beschränken uns 
für unsern Zweck zunächst darauf, die Leser der vorliegenden 
Notizen zur Geschichte der Stickerei in vorchristlicher Zeit auf 
die beifolgende Darstellung der Tafel I. hinzuweisen, wo in ge-' 
treuer Copie Darstellungen von römischen Magistratspersonen, 
-angethan mit reich gestiekten Gewändern (toga picta et palmata) 
zu ersehen sind. Diese sehr interessante Darstellung ist einem 
höchst merkwürdigen Consular-Diptyehon in Elfenbein stylge- 
treu entlehnt, herstammend aus der römischen Kaiserzeit, wie 
sich dies noch im reichgefüllten Domschatze zu Halberstadt er- 
halten hat. Die mittlere Hauptdarstellung zeigt den römischen 
Triumphator, bekleidet mit der reich verzierten „toga triumpha- 
lis". Glücklicherweise hat es der Künstler nicht unterlassen, mit 
ängstlicher Genauigkeit in Elfenbein alle jene zierlichen, von 
Kreisen und Vierecken eingefassten figuralen Darstellungen und 
Piianzenornamente bildlich wiederzugeben, und zwar dürfen diese 
Ornamente nicht als Kinder der Phantasie des Bildschnitzers, 
sondern, bei der Pünktlichkeit und Gewissenhaftigkeit der alten 
Künstler in getreuer Imitation solcher untergeordneten Kleinig- 
keiten, als ängstlich wiedergegebene eingestickte Muster betrachtet 
Die Ansicht des Servius bei Erklärung des XI. Buches der Aeneide dürfte 
beanstandet werden, wo er glaubt: „die tunica. werde deswegen palmaza. ge- 
nannt, weil diejenigen damit geschmückt wurden, die als Sieger aus den 
Feldzügen mit der Palme in der Hand zurüekkehrten." Dem Manutius ist 
eher beizupiiiebten, der wie oben angegeben sagt: „die toga sei palmnta. 
genannt worden nach den eingestickten pnlmartigen Verzierungen, womit 
sie auf's kunstreiehste versehen war." 
Essai sur les habillements et usages de plusieurs peuples de Pantiquitö. 
Par And. Lens in Liege 1776.  Oet. Ferrarius, de Re VestiaiaLibritreS- 
Patavii 1652.  Reeherehes sur le eommeree, 1a. fabrication et l'usage 
des eunm de soie, d'or et dfargcnt. Pur Francisque-Michel. Paris 1854.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.