Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1414
Vorwort. 
I) as 
17071 
dem IIerrn 
Conservator 
Bock 
begonnene 
Unterneh- 
men, die Freunde der christlich. archäologischen Literatur mit einer Ge- 
schichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters zu beschenken, ist 
in mehrfacher Beziehung so höchst erwünscht und der Reiehthum an 
Belehrung, welcher in dem nun vorliegenden ersten Bande in den ver- 
schiedensten Richtungen geboten wird, so bedeutend, ßlass Seine Schrift 
von selbst die Aufmerksamkeit der Vielen, fitr welche der Gegenstand, 
sei es ein wissenschaftliches, sei es ein praktisches, Interesse hat, auf 
sich ziehen und eine erfolgreiche Einführung in die Lesewelt sich selbst 
zu verdanken haben wird. Wenn wir dennoch, dem Wunsche des 
Ilerrn Verfassers naohgebend, ein Vorwort zu seinezn Werke zu spre- 
chen im Begrigfe sind, so geschieht dies, weil wir gerne die Gelegenheit 
wahrnehmen, nicht bloss unsere volle Anerkennung der Verdienstlichkeit 
dieses Unternehmens auf einem Gebiete, in welches die wissenschaftliche 
Forschung bislang noch nicht tief eingedrungen ist, auszudrücken, son- 
dern auch insbesondere, so viel an uns liegt, zu erkennen zu geben, wie 
sehr 
auch 
kirchlicher 
Seits 
seine 
Studien 
und 
Bestrebungen 
auf ßingg. 
kende Würdigung zu rechnen 
gen, deren Resultate in dem 
haben. 
Werke 
In der Tlzat, wenn die Forschun- 
des IIerrn Dr. Bock niedergelegt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.