Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2626
106 
nur noch wenige erhalten. Wie überhaupt die altern liturgischen Ge- 
wänder mit historisch figurirten Dcssins aus Gründen, die in Folgendem 
ausführlicher besprochen werden sollen, heut zur Seltenheit gehö- 
ren; so waren bei den Sammetstoffen noch mehr Gründe obwal- 
tend, weswegen dieselben, wenn sie älter und schadhaft geworden 
waren, zu andern Zwecken in der Kirche verbraucht wurden. Es 
konnnen nämlich bei liturgischen Schriftstellern Hindeutrlngen vor, 
aus denen sich folgern lässt, dass man sich hitufig des Sammets 
bediente zu untergeordneten Zwecken, zu welchen ein solider fe- 
ster Stoff erforderlich war. So wurden schon seit dem XII. Jahr- 
hundert die Deckel der Evangeliarien und Missalien mit Sammet 
überzogen , auch die Schuhe , welche der Bischof bei feierlichen 
Pontifiealitmtern gebrauchte, waren meist von schwerem Sammet.  
Ferner waren nicht nur die Vorhänge des Altars (vcstes, te- 
gulnerlta, pallia altaris), sondern auch häufig die Kirchenfahnen 
und Banner aus Sammet. Endlich Enden sich auch häufig, der 
Haltbarkeit wegen, die Polster und Kissen zum Knieen (pulvinar, 
cussinum), so wie die Kissen, auf welchen bei der Darbringung 
des h. Messopfers das Messbuch ruhte (pulpiturn) häufig aus ro- 
them oder blauem Sammet angefertigt. 
Mit dem XIV. Jahrhundert hatte sich, wie im Vorhergehen- 
den nachzuweisen versucht wurde, in den freien Städten des nördlichen 
Italiens eine neue Aera für die Seidcnmanufactur Bahn gebrochen. 
Auch die Fabricatioil des Sammets war dadurch in ein neues Sta- 
dium getreten. Bisheran war der Sannnet meistens „uni" gehalten, 
d. h. er war einfach ohne alle Dessins gearbeitet; auch liess manch- 
mal das Technische in der Anfertigung noch eine grösscre Per- 
fection zu wünschen übrig. Nachdem aber Lucca, Genua und Flo- 
renz sich gegenseitig in Anfertigung der schönsten Sammetstoflc 
Coneurrenz machten , trat allmälig mehr und mehr der leichte, 
dünne Sammet, in TVeise unseres heutigen „leichten Velours" gearbei- 
tet, in den Hintergrund, und es kam in Aufnahme jenes schöne, solide 
Fztbrieat, mit dicht und niedrig geschnittenem Einschlag, das heute 
noch, ilach mehr als 400 Jahren, seine Haltbarkeit trefflich be- 
währt. Im Laufe des XIV., mehr aber noch im XV. Jahrhun- 
dert erschienen in der Sammet-Fabrieation , die jetzt eine grosse 
Perfection erreicht hatte, die faconnirten Stoffe. Der einfache Sam- 
met wurde jetzt häufig mit reichen Goldmustern brochirt, meistens 
L 
In der äusserst reichhaltigen Cithcr der Domkirche zu Halberstadt haben sich 
solche bischöfliche Fussbcdeckungen (sanda1ia,calccamenta), die nur noch sel- 
ten anzutreßen sind, in Rothsammet erhalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.