Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters oder Entstehung und Entwicklung der kirchlichen Ornate und Paramente in Rücksicht auf Stoff, Gewebe, Farbe, Zeichnung, Schnitt und rituelle Bedeutung nachgewiesen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert
Person:
Bock, Franz Müller, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2543
heit wahrnehmen, die Stoffe der beginnenden Renaissance deutlicher 
von den Geweben der spätgothischen Kunstepoche zu kennzeich- 
nen und den Unterschied durch Zeichnungen in etwa zu fixiren. 
Bevor wir die geschichtliche Nachforschung über den stofflichen, 
den materiellen Theil der liturgischen Gewänder zu Ende füh- 
ren, sei es uns gestattet, im folgenden Abschnitte noch eine kurz- 
gedrängte Uebersicht über das Geschichtliche der Samnietfzmliirica- 
tion folgen zu lassen. 
BEITRAG ZUR GESCHICHTE DER 
TION UND SEINER ANWENDUNG 
SAMMETFA BRICA  
ZU KIRCIILICHEN 
ORNAÜTEN. 
Der enge Raum, der hier den einleitenden Mittheilungen ilber 
das Geschichtliche der Sammetfabrieation gewidmet ist, gestattet 
es nicht, über die Etymologie der Bezeichnung Sammet sich wei- 
ter zu verbreiten; 1) auch möchte es zu weit filhren, sich in ge- 
wagten Conjuncturen zu ergehen, 0b die Bezeichnung cxamitumf) 
samit, samiz schon vor dem XII. Jahrhundert feststehend für ein 
bestimmtes Seidengewebe galt, das wir heute mit. dem Ausdrucke 
Sannnet (Velours) bezeichnen. 
Es unterliegt keinem Zweifel, dass der Orient bei der Blüthe 
seiner Seidenmantifaettlren bereits in frühem Mittelalter die Sam- 
metweberei kannte; auch gehörte zweifelsohne der Sammet zu je- 
nen kostbaren Geweben, welche im hötel de tiraz zu Palermo, 
das, wie früher schon bemerkt, mit dem Palaste der normannischen 
Könige verbunden war, angefertigt wurden. 3) Das jedoch scheint mit 
ziemlicher Gewissheit festzustellen, dass bereits in der letzten 
Ilälfte des XII. Jahrhunderts nicht nur an geistlichen, sondern 
auch an Profangewandern der Sammet häufiger im Occidente in An- 
 
1) Zusammenhängendes über dieses interessante Thema findet man in dem oft 
citirten verdienstvollen Werke: „Recherches sur le comrnerce, 1a fabrication 
et l'usage des etoffes de soie" par M. Francisque-Michel I., 16-1, 167, 170, 
171, 190-192. 
2) Du Gange ad vocem examitum: „examit11m 0st pannus liolosericus graccis re- 
centiorus äfdlmazzog". Gleichbedeutend finden sich noch die vocab. xamitum, 
aurisamitum, siamitum, woraus das italiäuische sciamito, gleichbedeutend mit 
velluto, stammt. 
3) Vielleicht bezieht sich auf unsern Sammet die früher schon citirte Beschrei- 
bung des Hugo Falcandus: „Hinc hexamita uberioris materiae copia conden- 
sari videas".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.