Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Roth - Weiss - Blau
Person:
Graf, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1035108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1035873
44 
Sie thät mit kühner Hand er schöpfen 
Aus seinen grossen Farbentöpfen. 
Herr Weiss mit seinen krummen Beinen 
Und seinem Malzeug, diesem kleinen, 
Das in der W'estentasch' er trug, 
Schwang sich empor zu kiihnem Flug. 
Die zwanzig Meter kahler Wand 
Erregten seinen Mal-verstand; 
S0 pinselt er in seiner Glorie, 
Denn dafür malt man ja "Historie", 
Den heiligen Sankt Florian 
Frisch an die weisse Wand hinan. 
Fünf Meter war der Mann wohl lang, 
Doch ward er gut; der Herr gelang! 
Dahinter steht das Nachbarhaus, 
Die Flamme schlägt zum Dach hinaus, 
Die Kinder schreien, Mütter wimmern, 
Die Männer laufen und bekümmern 
Ums liebe Vieh sich um die Wette, 
Befreien schnell es von der Kette. 
Man sieht den Rauch, man ahnt die Hitze, 
Ganz hinten kommt die Feuerspritze. 
Vergeblich aber ist die Miih'; 
Sankt Florian verachtet sie, 
Er deutet höhnisch auf das Haus:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.