Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1200382
Die 
Maler 
Zeit 
peloponnesischen 
Krieges. 
(Ystgög üqf rjysräpayg  dvvnäpßkryrog die närmysv 
odpog äyoimytov öhniöäv äysvro ßooroig. 
WVogegen Zeuxis (Arist. or. nagt 1017 rtaoarpöäyiz. II, 386): 
KIJQOtXÄSLCC notroig, Zsüäjzg ö'övo_u'. si öä ng rivögoäv 
Ünsrägryg räxvng neigard qmmv äxstv, 
dsigag vtxdrm.     
Die Behauptung göttlichen Ursprungs, so wie des Umgangs mit Heroen würde 
bei einem Künstler der ältesten Zeit als mit tief religiösen Vorstellungen im 
Zusammenhange stehend wenig Anstoss erregen: bei Parrhasios kann sie nur 
als die höchste Selbstüberhebung gelten, wie sie nur in einer Zeit erklärlich 
ist, in Welcher die alte Strenge der religiösen und sittlichen Vorstellungen be- 
reits überall gelockert war. Nicht zu verkennen ist der Einfluss dieser Zeitrich- 
tung auch in den obscönen Darstellungen des Parrhasios. Namentlich die An- 
Wendung einer solchen Auffassung auf mythologische Gegenstände, wie in dem 
Bilde des Meleager und der Atalante, deuten auf eine Frivolität der Gesinnung, 
welche auf die Kunst leicht eine um so verderblichere Wirkung ausüben konnte, 
je bedeutender sonst der Meister war, der sich ihrer schuldig machte. Trotz- 
dem werden wir uns hüten müssen, ein allgemeines Verdammungsurtheil darauf 
begründen zu wollen. Denn eines Theils dürfen wir nicht übersehen, dass Parr- 
hasios nur zur Erholung in Mussestunden und in muthwilligem Scherze kleine 
Bildchen mit solchen Darstellungen malte. Sodann aber scheint selbst diese 
Verirrung in engem Zusammenhange mit dem ganzen Naturell des Künstlers 
zu stehen, auf dem doch wiederum seine übrigen Vorzüge beruhen. Theophrast 1) 
berichtet nemlich, dass Parrhasios nie mit widerwilliger Stimmung an die Arbeit 120 
gegangen sei, sondern stets nach heiterer Laune gestrebt und darum z. B. wäh- 
rend der Arbeit gern gesungen habe: so recht im Gegensatz zu Protogenes, 
von dem uns Plinius sagt, dass er sich beim Malen des Jalysos sogar auf eine 
sehr karge Diät gesetzt habe, um seinen Geist von den Einflüssen des Körpers 
möglichst frei zu erhalten. Während deshalb in dem Ernste und der Gründ- 
lichkeit mit diesem sich niemand vergleichen konnte, fanden wir das Verdienst 
des Parrhasios auch sonst in einer jenem Naturell entsprechenden künstlerischen 
Befähigung begründet. Wir bewunderten nicht die Tiefe der Auffassung, welche 
ihren Gegenstand nach allen Seiten hin geistig durchdringt, sondern erkannten 
seine Eigenthümlichkeit in der Schärfe der Beobachtung, welche sich zwar bis 
auf die grössten Feinheiten des psychologischen Ausdrucks erstreckt, aber zu- 
nächst von der äussern Erscheinung ausgeht. Diese zu erfassen, erfordert je- 
doch nicht sowohl tiefes Studium, als vornehmlich einen freien, offenen Sinn, 
welcher sich den Dingen unbefangen hingiebt, sie nach allen Seiten hin in ihrer 
Eigenthümlichkeit belauscht, und mit derselben Frische, mit welcher er die Ein- 
drücke erhalten, sie auch wieder in das Kunstwerk überträgt. Einen Solchen 
Sinn wird sich aber der Künstler am besten bewahren, wenn er selbst dem 
Leben in seiner Mannigfaltigkeit und Bewegtheit nicht fern steht, wenn er die 
Menschen nicht nur nach ihren Tugenden, sondern auch nach ihren Fehlern 
und selbst ihren Lastern zu beobachten häufige Gelegenheit hat. Betrachten 
1) E11 rrß m92 eüdüazßyovfzzc, bei Aelian und Athenaeus 
Brunn, Geschichte der grlechsichen Künstler. II. 2. A115.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.