Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1204611
504- 
asenmaler. 
flragmentirte Exemplare bei Baseggio gesehen zu haben.  Wegen des Fund- 
orts Korinth ist besonders N. 11 hervorzuheben. Die übrigen scheinen sämmt- 
lieh aus dem Küstenstriche Etruriens von Givitavecchia bis Vulci herzurühren. 
nachweislich aus Vulci N. 3-7, U, 10, 15, 18, 21, 23, 25, 27: aus Corneto (Tar- 
quinii) N. 20. 
Tychio s. 
Richtig findet sich dieser Name nur einmal, nämlich TVAÜIOASY EFOIEAÜBÜNI, gra- 
virt auf dem obern Rand einer Hydria mit schwarzen Figuren aus Corneto (Tar- 
quinii) in der Fontanaschen Sammlung zu Triest: Gerhard Ftapp. vulc. n. 701. 
Dargestellt ist: flllinerva auf einem Viergespann  Apollo mit der Phorminx geht 
voran; die Götternamen im'Genitiv": Arch. Zeit. 1858, S. 402. Ausserdem ist 
er wahrscheinlich in den sehr incorrecten lnschriften einer vulcentischen Schale 
ohne Figuren in Berlin wiederzuerlaennen: TVXIES FPOIIS EICHE und 11'10- 
IKLOTESENK: Gerhard Neuerw. Denkm. N. 1664. 
Xenokles. 
Verfertiger von 'l'rinkschalen mit schwarzen Figuren von sorgfältiger Ausfüh- 
rung, aber in übertriebenem und. affectirt alterthümlichem Style. 1) Aus Vulci, 
in der Blacas'schen Sammlung: A. Zeus mit "Blitz, vor ihm Poseidon mit dem 
Dreizack, beide gegen einen dritten Gott, Hades  gewendet, der ohne Attri- 
bute mit geöffneter Hand ihnen entgegentritt, sein Haupt nach rückwärts ge- 
wendet. Alle drei sind mit langem Rock und einem leichten Mantel darüber 
bekleidet. An jedem Ende der (lomposition ein geflügeltes Ross. Darunter 
-I-SENOKLESIJEFOIESEN. B. Der bärtige Dionysos in langem Rock und 
740 Mantel mit dem Kantharos in der Rechten; hinter ihm ein grosser Rebzweig; 
vor ihm eine Frau in gleicher Tracht, in beiden Händen eine Blume haltend 
(Kora  es folgt Hermes in kurzem Chiton und (lhlamys, mit Petasos und Reise- 
stiefeln, den Caduceus in der Rechten haltend; hinter ilnn noch eine Frau, mit 
der Linken lebhaft gesticulirend (Eileithyia  Inschrift wie oben. Innen: Eris 
in kurzem Ghiton und geflügelt, in eiligem Schritte: Panofka Mus. Blacas pl. 19: 
Elite cer. I, pl. 24.  2) Aus Vulci, früher bei Durand (n. 65), dann bei Beugnot 
(n. 48), jetzt im Besitz W. Hopels: A. Herakles, mit der Löwenhaut über dem 
kurzen Ghiton, das Schwert an der Seite, die Keule in der Rechten, treibt den 
gefesselten Kerberos vor sich her, an dessen Körper ausser dem Doppelkopf 
noch mehrere Schlangen angewachsen sind. Voran schreitet, jedoch mit dem 
Kopfe zurückgewendet, Hermes, mit kurzem Chiton, Chlamys und Petasos be- 
kleidet, den Caduceus in der Rechten tragend. Hinter Herakles erscheint eine 
Frau in langem Chiton und Mantel, einen Kranz in der Linken haltend. In 
dem Felde darunter KSEIVOKLEAg EFOIESEN. B. Achilles, A-l-ILITIIS, schwer- 
bewaHnet, läuft mit gezücktem Schwerte hinter den beiden Pferden her, die 
Troilos, auf dem vordern reitend, zur Flucht anspornt. Troilos, klein von Ge- 
stalt, ist mit kurzem Ghiton, Chlamys und eigenthümlichei- Mütze bekleidet. 
Unter den Pferden sieht man die Hydria, welche Polyxena, vor ihnen laufend 
und entsetzt zurückblickend, hat fallen lassen. Die Inschrift ist auch auf dieser 
Seite wiederholt. Innen: die drei Göttinnen in reich gestickten Untergewändern 
und leichten über das Hinterhaupt gezogenen Mänteln, aber ohne Attribute; V0? 
ihnen und gegen sie gewendet steht mit etwas eingebogenen Knieen Hermes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.