Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1204257
4168 
Vasenmaler. 
mens könnte auf die Vermuthung führen, dass dieses Gefäss mit N. 2 identisch 
sei; doch wird das letztere als eine Trinkschale bezeichnet. 
Euthymides. 
1) Amphora mit rothen Figuren, früher im Besitz Ganin0's (Mus. etr. n. 1886; 
Reserve etr. p. 11, n. 38), jetzt in München (N. 378): Hektor, IAIEKTOP, als 
unbärtiger Jüngling, mit Beinschienen, im Begriffe sich den Brustharnisch über 
den kurzen Chiton anzulegen. Ihm zur Seite erhebt Hekabe, I1ÜEKABE  in 
langem Ghiton und Mantel, in der Rechten seinen Helm, während die Lanze 
in ihrer Linken, der mit einem Silenskopf gezierte Schild zu ihren Füssen ruht. 
Auf der andern Seite steht der alte Priamos FPIAJIOS, durch eine Glatze 
charaikterisirt, in seinen Mantel gehüllt und in der Linken einen knotigen Stab 
haltend, während er sinnend den Zeigefinger der Rechten erhebt. R1. Drei bar- 
tige, bekränzte und nur mit der Chlamys bekleidete Männer in Tanzbewegung; 
KOMAPXOE, in der Rechten einen Kantharos haltend, streckt die geöffnete 
Rechte wie abwehrend dem ELEAEBIOS entgegen, der einen knotigen Stab 
erhebend seinen Blick rückwärts nach dem Becher richtet; vor dem dritten, 
der ihm gegenüber tanzt, liest man den Namen TELES (r) und ELEOFI. Die 
Künstlerinschrift findet sich theils zwischen Hektor und Priamos: 
EAPAÜSEN 
EVÜVMIJIES 
HOFOLIO 
theils hinter Komarchos: HOSOVAEFOTEEVQJPONIOS d. h. "Eygaipsv Eüäv- 
ntöng 6 Holten, 05g oüöärmre Eürpgövtog: Gerhard Aus. Vas. III, T. 188; vgl. 
Jahn Vasensamml. Einl. N. 777.  2) Amphora mit rothen Figuren aus Vulci, 
687 einst in Ganino's Besitz (Res. etr. p. 10, n. 81; de Witte Gat. etr. n. 146), jetzt 
in München (N. 374), wo sie Jahn so beschreibt: "A. Ein Jüngling mit Kopf- 
binde ist beschäftigt, sich den Harnisch über den kurzen Ghiton anzulegen, 
genau entsprechend dem Hektor [der vorigen Vase], daneben OOQAKION (r) 
und auf der andern Seite EVÜVWJESES. Auf jeder Seite steht ein unbärtiger 
Bogenscbütz mit phrygischer Mütze und eng anliegender Tracht, den Köcher 
an der Hüfte; der eine rechts hält in der Rechten den Bogen, in der Linken 
einen runden Schild, daneben  und weiter oben IWAE; der andere 
links hält in der Rechten eine Streitaxt, in der Linken einen Bogen; daneben 
EVOVBOLOS. B. Vor einem bärtigen myrthenbekränzten Mann im Mantel, 
der in der Rechten eine zweigespaltene Ruthe trägt (daneben OPSIMENES und 
EVQVMIAESHOFOLIO) steht ein nackter Jüngling, der mit beiden Händen 
einen Diskos hoch hält (daneben ÜAVLOS d. i. (Dotüwiog), und hinter diesem 
steht ein anderer mit vorgestreckten Händen (daneben PENTdßlog).  Die 
lnschriften dieses Gefässes sind auf merkwürdige Weise wie in einzelnen Bruch- 
stücken zerstreut, was nicht moderner Restauration zur Last zu fallen scheint. 
Die angebliche Inschrift PAPIE neben dem sich wappnenden Jüngling bei 
Panofka (die Vasenmaler Euthymides und Euphronios S. 202; Berl. Akad. 184-8) 
ist von diesem erfunden." 
Wichtig durch den Fundort, Nola, so wie durch die Abfassung der In- 
Schrift EVQVJWIAES EDJHDE im lmperfectum ist 3) eine jetzt im bonner 
Museum befindliche Hydria mit rothen Figuren, zwei zum Mahle gelagerten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.