Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1204092
Vasenmaler. 
wiederum unter einem Epheukranze über dem Bilde: Millingen Vases grecs, 
t. 4-6; Wieseler Bühnenwesen IX, 15. 
Endlich hat man im C. I. gr. n. 8483 dem Assteas einen nolanischen 
nach Paris verkauften zweihenkligen Becher beilegen wollen, der auf jeder Seite 
mit einem Viergespanne nebst Lenker geschmückt ist: Gargiulo Bacc. di mon. 
t. 100; Inghirami Vasi III, 294. Aber wenn schon aus den flüchtigen Schrift- 
zügen sich der Name nur mit Gewalt herauslesen lässt, so wird die Beziehung 
auf diesen Künstler noch dadurch erschwert, dass die Figuren schwarz auf rothem 
Grunde sind. 
Brygos. 
Dass der BPVAOS geschriebene Name nicht Brylos, sondern Brygos zu lesen 
663 sei, ist nach einer von Lebas gemachten Bemerkung durch de Witte nach- 
gewiesen worden: Ann. d. Inst. 1856, p. 86. Die Vasen mit seinem Namen, 
sämmtlich Trinkschalen mit rothen Figuren, sind von sehr sorgfältiger Aus- 
führung in noch etwas strengem Styl, denen des Hieron sehr verwandt.  
1) aus Vulci, im Städefschen Institut zu Frankfurt. A. Auf hohem Throne sitzt 
ein bärtiger Mann in langem Gewande und Mantel, von königlicher Haltung mit 
dem Scepter in der Linken und einer Schale in der Rechten. Sein Sitz ist 
innerhalb eines, durch zwei dorische Säulen angedeuteten Gebäudes zu denken, 
aus dem, vom Könige sich entfernend, zwei Frauen heraustreten, die hin- 
tere, wie es scheint, mit einer Fackel in der Linken, die vordere mit einer 
Granatblüthe in der Rechten. Beide wenden sich gegen die auf geflügeltem 
Wagen sitzende langbekleidete Gestalt, welche in ihrer Linken Aehren oder 
Mohnstengel, in der Rechten eine Schale hält (Triptolemos nach Gerhard, 
Demeter nach Welcker). Hinter dem Wagen erscheint zunächst eine Frau, 
welche sich rückwärts wendend eine Schale einer geflügelten weiblichen Gestalt 
mit der Oenochoe in der Rechten entgegenstreckt. Eine andere Frau mit zwei 
Fackeln blickt ebenfalls nach dieser, ist aber mit ihrem Körper gegen einen 
vollständig gerüsteten Krieger gewendet, der in seiner Rechten eine Schale hält. 
Neben ihm ist eine niedrige, Würfelartige Basis sichtbar; und über den beiden 
letzten Figuren liest man BRVAOSEFOIESEN. Bis zu ihnen reicht von der 
andern Seite der Schale her der Schwanz einer gewaltigen Schlange, die neben 
Strauchwerk sich hinter zwei fliehenden Frauen erhebt. Sie tragen in ihren 
Händen arabeskenartige Blumen und eilen einem Hause zu, das durch eine- 
dorische Säule in der Mitte dieses Bildes bezeichnet ist. Innerhalb desselben 
kommt ihnen eine Frau mit ausgestreckten Armen entgegen, hinter der auf 
Stühlen ein bärtiger Mann und eine Frau oder ein Jüngling, ebenfalls mit dem 
Ausdrucke des Erstaunens sitzen. Innen: eine fliehende Frau wendet sich gegen 
einen sie verfolgenden bärtigen Mann in langem königlichen Gewande zurück, 
der durch das Attribut eines Zweizacks charakterisirt ist, wahrscheinlicher Pluton 
als Poseidon: Gerh. Trinksch. u. Gef. Taf. A. B.; Welcker: Ann. d. Inst. 1850, 
tav. d'a'gg. G und Alte Denkmäler III, p. 92. Die Erklärungen beider Gelehrten 
664 weichen bedeutend von einander ab, wesshalb hier nur die Beschreibung der 
Figuren ohne Namen gegeben wurde. 
2) Nur durch eine kurze Erwähnung bei Gerhard Aus. Vas. I, S. 217, n, 
ist eine Schale mit gleicher Inschrift bekannt: A. Triptolemos; B. Menelaos
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.