Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1203720
Wirkliche 
angebliche 
und 
Steinsehneider 
Gemm eninsehriften. 
4115 
Descr. II, n. 43; Tölken Beschr. S. 99, wo die Inschrift Aoizsrtavog Zäßaorog 
erklärt und die schwebenden Adler auf die Apotheose des Vespasian und Titus 
bezogen werden. Mag aber auch diese Deutung nicht hinlänglich gesichert 
scheinen, so werden wir doch den in grossen Buchstaben geschnittenen und 
unter eine Arbeit von sehr geringem Kunstwerth gesetzten Namen auf keinen 
Fall auf einen Künstler beziehen dürfen, wogegen sich übrigens schon Bracci 
(II, p. 2841) erklärt hat.  C. I. 7181. 
DORY. 
Weibliches Brustbild mit der Mondsichel über der Stirn: Licetus Hierogl. schema 59; 
Gorlaeus Dactylioth. II, n. 540; (l. I. 7182. Dass kein Grund vorliegt, die In- 
schrift auf einen Künstler zu beziehen, sah schon Bracci II, p. 285. 
Epitrachalos, falsche Lesart für Epitynchanos, s. Abth. I. 
Euelpistos. 
Rother Jaspis, früher in der Sammlung des Herzogs von Orleans, jetzt in Peters- 
burg; drei männliche Köpfe nebst dem Kopf eines Elephanten, der einen Cadu- 
ceus mit dem Rüssel hält, zu einer Masse verbunden: Ghiffletii Socrates t. IV; 
Gorlaeus Dacty]. II, 310; Stosch p. 44; Panofka Gennn. mit Inschr. IV, 33. Die 
Inschrift EZYGAIHCTOY ist in grossen Buchstaben und im Halhkreise um das 
Bild herum geschnitten, weshalb schon Gori (Smith. II, p. 25) und Bracci I, 
praef. XVIII; II, p. 285 die Beziehung auf einen Künstler mit Recht abgewiesen 
haben. Köhler S. 75 sieht hier den Namen des Besitzers.  Ein Carneol in 
der Grivaud'schen Sammlung (Catal. n. 223) wird so beschrieben: „Eine sitzende 
Gottheit, die mit der Rechten ihren Busen etwas entblösst und in der Linken 
gegen die Schulter gestützt einen Gegenstand trägt, dessen Form wenig be- 
stimmt ist, aber der ein Zaum sein kann; zu ihren Füssen ist ein Rad, das 
Attribut der Nemesis, gravirt; um sie herum liest man EYEAFIICIYJY." Be- 
findet sich der Zügel wirklich auf dem Stein, so müssen wir au seiner Echtheit 
zweifeln. Aber auch davon abgesehen, verbietet die Anordnung der Inschrift, 
an einen Künstlernamen zu denken.  G. I. 7187. 
GYIIAO.  
Sardonyx: Amor auf einem Delphin reitend, darunter die, wie es scheint, fragmen- 
tirte Inschrift: Bracci II, t. 72; Cades I, C, 48. Der von Bracci behaupteten Beziehung 
des letztern auf einen Künstler widersprechen mit Recht R. Rochette Lettre p. 135 
und Kühler S. 90, indem sie der Winckelmandschen Deutung als Zuruf: Glück- 
liche Schifffahrt! den Vorzug geben. Ausserdem ist die Arbeit unbedeutend. 
ßViOV. 
Camee: Silen_ trunken am Boden sitzend, vor ihm zwei Knaben (ungeflügelte 
Eroten?) mit Syrinx und Leier: Bracci II, t. 71; C. I. 7188. Bracci setzt die 
Arbeit in die Zeit des Verfalls. Köhler aber bemerkt S. 73, „dass die Schrift 
nur durch grobe Unwissenheit entstehen konnte und dass der Verfälscher viel- 
leicht den Künstler Euodos im Sinne hatte." Die Form der Buchstaben, sowie 
die Form des Namens rechtfertigen gewiss den Verdacht der Unechtheit, der 
weiter noch durch die Betrachtung der Gomposition, namentlich die modern 
spielende Auffassung der Eroten, bestätigt wird. 
Gamos 
Smaragd der Kestnefschen Sammlung mit dem Bilde der sogenannten Spes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.