Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1202784
angub 
lichc 
Steinsu" 
nriff-(r 
 Üvöriv ßqgvÄldv ,us '1'9u'cpmv rlvänsios lbcihfvqr 
einem, xccl yaÄaxaTg Xsprrlv tvfvrfxs xöyczg. 
rjvtöe aal Xstlu] vorsgriv nlsiorra Ücilacroav, 
xrxl yoaoroilg, roZoLv ÜäÄyw ävqgzevirjv. 
Üv 6' äyol ij qiäoxisgr] 1121503; Äiäog, cig er äroigirg 
cögyrypczr, 711050]; xcri rdxa vrjxoyävryv. 
Das Epigramln wird dem Adaeos beigelegt. Da es aber keineswegs aus- 
gemacht ist, ob dieser Adaeos der Zeitgenosse des Polemon ist und nicht viel- 
mehr einer viel späteren Zeit angehört, sowie ferner, ob der Dichter das Werk 
eines ihm gleichzeitigen oder eines früheren Künstlers beschreibt, so bleibt die 
Zeit dieses letzteren völlig ungewiss. 
Zweifelhaft ist es, ob Satyreios für einen Steinschneitlei" zu halten ist, als 
dessen WVerk in einem Epigramm des Diodoros ein Bild der Arsinotl auf KPyStäll 
angeführt wird (Anthol. Pal. ll, p. 281, n. 776): 
Zeugtöog rj Xguh; re xat 1] Ädplg, äv öä 512 yixgg] 
xgvarrillcg, 1d xaldv öaiöalov Qigotvoyf 
ygdipag roür' ärropev Zarvprjifog" eint a" dvotooryg 
slxcdv xal ysyzÄÄqg Mtmuiccr m36" ökiyov. 
Wenn allerdings schwer einzusehen ist, was die xguh] des Zeuxis bei 
Besprechung" eines geschnittenen Steins bedeuten soll, so ist doch ein gemaltes 
Portrait auf einem kleinen Krystall nicht minder auffällig, und durch die VerÄ 
änderung von ygduiag in ykwiijiag würde wenigstens diese letztere Schwierigkeit 
sich heben lassen. 
Wirkliche 
und 
angebüche 
Steinschneider 
Gemmeninschriften. 
Xalnen, 
Sicherlurit 
welche (lurch echte Inschriften überliefert und mit 
auf einen Steinsclmeitler zu beziehen sind. 
Agathopus. 
Aus Andreinfs Besitz kam später in die tlorentiner Uallerie ein Aquamarin mit 
dem Kopfe eines Rümers und hinter demselben der Inschrift: .II'.IOOIYOYC' 
6110161: de 1a Chausse Mus. Rom. l, t. 21 (ohne Namen"); Maffei Gemm. ant. I, 
t. (S; Stosch t. 5; Gori lnscr. etr. I, t. l, 3; Mus. tlor. ll, t. 1, 2; Bracci I, t. 7; 
Winck. Descr. IV, 189; Cades V, A, 190; G. I. 7133. Ueher die Benennung der 
dargestellten Person herrscht keine Uebereinstimmung. Sextus Pompeius kann 
es nicht sein, sofern der Kopf auf dem Steine mit der Inschrift  '61 I!) lf 
von Tölken richtig; so benannt ist. Besser stimmt er mit den bekannten Bild- 
nissen des Cn. Pompeius. Noch andere haben an M. Brutus gedacht (R. Ho- 
chette Lettre p. 106); aber aut Münzen und in der capitolinischen Büste er- 
scheint derselbe weit magerer. Hinsichtlich der Echtheit haben wir es sogleich 
bei diesem ersten Beispiele mit den Verdächtigungen Köhlefs zu thun (S. 176): 
„Dieser Aquamarin ist nicht übel in Hinsicht der meergrtinen Farbe, aber nicht 
rein; denn im Innern ist er voller Risse. Die Ausführung ist zwar sorgfältig 
und fleissigr; ihr ist aber eine solche Härte und Trockenheit eigen, wovon auch 
das Haar nicht frei ist, dass das Werk, Welches einem Künstler neuer Zeit zur 
Bru n n, Geschichte der griechischen Künstler. IT. 2, Aufl. 21
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.