Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1202744
Einleitung. 
317 
nahmen bald mit wenig, bald mit gar keiner Beurtheilung alles auf, was sich 
ihnen darbot, und zum Theil manches, was Stosch für der Erwähnung unwerth 
gehalten hatte." 
Es erscheint daher auch nicht nöthig, den weiteren Verlauf dieser Studien 
im Einzelnen zu verfolgen. Mit der Liebhaberei für Künstlerinschriften wuchs 
auch die Fälschung; und die meisten der bedeutenden Steinschneider des vorigen 
Jahrhunderts, wie ausser dem schon erwähnten Flavio Sirleti z. B. Natter, Pichler, 464 
haben ihren Ruf dadurch befleckt, dass sie antike Werke nicht etwa bloss co- 
pirten, sondern sie nachahmten und mit gefälschten Inschriften versahen. Auf 
der andern Seite versäumten die Gelehrten, wie Gori, Veltori nicht, theils diese 
Fälschungen als echt anzuerkennen, theils das Verzeichniss der Steinschneider 
durch Aufnahme von Steinen zu vergrössern, welche eine ganz andere Bedeutung 
hatten. Selbst die grössten unter den Archäologen, Winckelmann und Visconti 
und der in so mancher Beziehung verdiente Millin erheben sich in dieser Be- 
ziehung kaum über den allgemeinen Standpunkt, indem sie offenbar das Studium 
der Gemmen und namentlich ihrer Inschriften nur als Nebensache betrachteten. 
Unter solchen Umständen verdient Bracci's Werk über die alten Steinschneider 
eine ähnliche Anerkennung, wie das Stoschische, indem es auf Grund des letztern 
und mit Hinzufügung des später bekannt gewordenen Materials ein Verhältniss- 
mässig nicht zu umfangreiches Verzeichniss aufstellte. Ein ehrenwerthes Streben 
nach Kritik offenbart sich theils im Anhange, in dem eine Reihe verdächtiger, 
falscher und nicht auf Künstler bezüglicher Inschriften zusammengestellt ist, theils 
darin, dass er manches, einmal für sein Werk vorbereitete Bild zwar aufnahm, aber 
die ihm während der Arbeit entstandenen Zweifel mitzutheilen nicht unterliess. 
Unser Jahrhundert zeigt uns zunächst, wie Kühler und Stephani bemerken, 
eher einen Rückschritt als einen Fortschritt. Allerdings waren bei den Lieb- 
habern die Gemmen mit Künstlerinschriften wegen der offenkundig gewordenen 
Fälschungen in Miscredit gerathen. Unter den Gelehrten dagegen herrschte, 
wie früher, theils das Streben, alle nur möglichen Namen in das Künstler- 
verzeichniss aufzunehmen, wie bei Raoul-Rochette, theils vollständige Kritik- 
losigkeit, wie bei Clarac, dessen Katalog leider auch die Grundlage für den die 
Steinschneider betreffenden Abschnitt des Corpus inscr. gr. abgegeben hat. 
Wenn wir uns an die alte Erfahrung halten, dass ein Extrem leicht das 
entgegengesetzte_ Extrem hervorruft, so wird es uns psychologisch erklärlich 
scheinen, dass die Reaction, welche dieser Kritiklosigkeit in Köhler's Unter- 
suchungen entgegentritt, nun auch ihrerseits das rechte Maass überschritt. Ich 465 
will dabei von dem Ton der Gehässigkeit und Gereiztheit gegen verdiente Ge- 
lehrte ganz absehen; aber auch in sachlicher Beziehung bilden Zweifel und 
Mistrauen so sehr den Grundton, dass Köhler's Schrift durchaus nur den Werth 
eines Anklageaktes, nicht eines unparteiischen Urtheilsspruches haben kann. 
Betrachten wir sie von diesem Standpunkte aus, so müssen wir allerdings zu- 
gestehen, dass die Anklage mit Energie und Sachkenntniss durchgeführt ist: 
es gebührt Köhler auf jeden Fall das Verdienst, den grössten Theil der in dieser 
Einleitung entwickelten Principien zuerst aufgestellt oder in umfassender Weise 
in Anwendung gebracht zu haben. Aber schon das Schlussresultat, dass unter 
allen Künstlerinschriften auf Gemmen nur fünf echt sein sollen, muss Mistrauen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.