Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1202571
300 
Die 
Münzstempelschneider. 
]_Sestini, Mus. Font. III, t. 1, 12]. So naheliegend uns die Ergänzung (DIJQN 
erscheint, so zweifle ich doch, ob für deren Richtigkeit ein Beweis aus einer 
anderen Münze von Heraklea [Sestini ib. p. 41, n. 12; Avellino Ital. vet. num. 
Heraklea n. i] genommen werden kann, sofern diese mit derbei Garelli (p. 86, 
n. "F18 u. N9) beschriebenen übereinstimmt: denn dort Endet sich die Inschrift 
(DIAS! im Felde der Rückseite. 
d)? Yl LIIAO)" 
auf Münzen von Syrakus: weiblicher Kopf linkshin, von schönem, noch etwas 
strengem Style, umgeben von vier Delphinen und der Inschrift ZYPAKOEIONÄ 
unter dem Halse (DPYI'1;IißI;lOE: R. R. Lettre a Mr. Schorn, Titelvignette 2; 
die Rückseite soll mit der übereinstimmen, welche die Anfangsbuchstaben E16) 
trägt: R. R. S. 81, l. Die verhältnissmässige Grösse der Buchstaben muss hier 
gegen die Beziehung auf einen Künstler einigen Zweifel erwecken. Doch wird 
die Annahme eines solchen ausserdem durch eine andere, eine kleine Bronze- 
münze, gesichert: weiblicher Kopf linkshin; auf der Binde, welche das Haar im 
Nacken zusammenhält (DPI; 155 Rad mit vier Speichen, zwischen denen die 
Buchstaben E! 114 und zwei Delphine vertheilt sind: R. R. Lettre a Mr. Schorn, 
Vignette am Ende der Vorrede. Da Künstlernamen sonst auf Bronzemünzen 
durchaus nicht vorkommen, so glaubt R. Rochette, dass der Stempel der vor- 
liegenden, namentlich auch wegen der Feinheit seiner Arbeit, eigentlich zur 
Prägung in Gold bestimmt gewesen und vielleicht nur zur Probe für Bronze 
angewendet worden sei.  Ueber die angebliche Identität des Phrygillos auf 
den Münzen und auf einem geschnittenen Steine vgl. den Schluss der Einleitung. 
AYJIKEQZV oder AOIPLQN. s. ATIUAJ.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.