Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1202432
286 
M ü nzstempelsc] 
meidet. 
nahme einige Wahrscheinlichkeit für sich haben, dass der Künstler in dem einen 
Falle als solcher seinen Namen auf die Münze setzte, in dem andern aber als 
ltlagistratsperson, indem er, eine solche Würde zu erhalten, wegen seiner Kennt- 
niss des Münzwesens besonders geschickt erscheinen musste? 
Wie weit der Gebrauch, Namen der Stempelschneider auf die Münzen zu 
setzen, örtlich verbreitet war, wird sich aus folgender Tabelle ergeben: 
Syrien unter den Seleuciden: Qigx; T016. 
Klazomenae: Osööorog. 
Lampsakos unter Alexander: Kt. 
Makedonien unter Perseus: ZmiÄov. 
Histiaea auf Euboea: (Sh-Song. 
Arkadien: Olvii. 
Kydonia auf Kreta; Neudrrog- 
Iiamarina: Eifazsoriöag. 
Katana: Eiiouv; Hgoxlrjg; fXvugicov. 
Naxos (in Sicilien): llgnxlq. 
Syrraktis: lfümvärmw; Eüxlsiöa; Ifzlgirjvov; Klar-w; l'autre): Zoiorg; 
(Dotvlfyrllog). 
Neapolis: llccgys. 
Tarent: I'm 
Heraklea: (DM. 
Metapont: Üylnoli; (lIoM) Qigion; ialgtorufsr; Aiyr. 
Thurium: ZlIoÄoooo  Ntxowögo. 
Velia: 'H9a; KÄSUÖCÖQUUI (Dihorioav. 
Rhegion: Ynnoxgrirvyg. 
Terina: 11711;. 
Der Gebrauch findet sich also ziemlich überall, wo stets oder zeitweilig" 
griechische Kultur die Herrschaft ausübte, am häufigsten, so weit bis jetzt unsere 
Kenntnisse reichen, in Sicilien und Grossgriechenland. 
Indem so von vorn herein die gesammte römische Welt ausgeschlossen 
erscheint, werden wir zugleich auch auf gewisse Grenzen der Zeit hingewiesen. 
Die Münzen des Perseus und die des Seleukos IV scheinen die spätesten uns 
bekannten Beispiele von Stempelschneidernamen zu bieten; aber auch sie stehen 
ziemlich vereinzelt einer grossen Masse von Beispielen aus der besten Zeit der 
Kunst gegenüber. Wiederum ist aus der archaischen Periode kein einziger 
Name bekannt; ja fast nirgends linden sich auf Münzen mit Künstlernamen 
noch Spuren des voreuklidischen Alphabets: nur wenige von Syrakus bilden 
hiervon eine Ausnahme, und auch diese so, dass sie gerade auf der Grenze der 
Scheidung beider Alphabete stehen (s. u. Iiüpzjvov, Kincav); da nun auf auto- 
nomen Münzen dieser Stadt sich keine Magistrats, geschweige denn Künstler- 
namen finden, so werden wir dadurch um so mehr etwa auf die Zeit des Ty- 
rannen Dionysios I. geführt, auf welchen, wie auf die übrigen Tyrannen, diese 
Regel keine Anwendung erleidet (vgl. Leake in den Transactions of the 1'. soc. 
of liter. ll. ser., vol. HI, p. 359 sqq.; Luynes in der Rev. numism. 1843, p. 7  
Eine genauere Zeitbestimmung für alle einzelnen Fälle, so weit sie überhaupt 
möglich ist, muss den eigentlichen Numismatikern überlassen bleiben. Hier sei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.