Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1202403
Bei den Schriftstellern der Alten finden sich über die Münzstempelschneider 
nicht die geringsten Nachrichten. Da es aber wenig glaublich schien, dass die 
Künstler dieser zum Theil so vorzüglichen Arbeiten nicht auf irgend eine Weise 
für ihren Nachruhm sollten gesorgt haben, so blieb nur zu vermuthen übrig, 
dass dies durch Zeichen oder lnschriften auf den Münzen selbst geschehen sei. 
Eine solche Vermuthung war auch wohl schon früher in vereinzelten Fällen aus- 
gesprochen worden, aber ohne dass daraus allgemeinere Gonsequenzen gezogen 
wurden. Selbst als unter Anführung mehrfacher Belege der Herzog von Luynes 
sich in diesem Sinne zu äussern Gelegenheit nahm, geschah dies doch nur bei- 
läufig: Ann. dell' Inst. II, p. 85-86. Erst Haoul-Rochette war es, der in seiner 
Lettre ä M. le Duc de Luynes sur les graveurs des monnaies grecques (Paris 1831) 
diese Frage einer ausführlichen Erörterung; unterwarf, indem er zugleich eine 
grosse Zahl der nach seiner Meinung mit den Namen von Stempelschneidern 
bezeichneten Münzen in Abbildungen mittheilte. (Auf sie beziehen sich die in 
der Folge einfach mit R. R. angeführten Citate.) Seine Arbeit ward besonders 
in Deutschland in Recensionen mehrfach besprochen, und zwar in dem Sinne, 
dass die von ihm aufgestellten Principien im Ganzen als richtig anerkannt 
wurden und sich die Einwendungen nur gegen eine missbräuchliche Anwendung 
derselben in einzelnen Fällen richteten. Später, als R. Rochette in der zweiten 
Auflage seiner Lettre a. Mr. Schorn die Nachträge zu Sillig's Gatalogus zu- 
sammenstellte, fanden darin auch die Mtinzstempelschneider Aufnahme, und 
es hot sich dadurch dem Verfasser die Gelegenheit, mit Rücksicht auf jene 416 
Winke das gesammte Material nochmals einer Revision im Einzelnen zu unter- 
ziehen. Diese Arbeit bildet durchweg die Grundlage der folgenden Zusammen- 
stellung, indem seit jener Zeit wohl einzelne, an sich recht schätzbare Nach- 
träge erschienen sind, die Frage in ihrer Gesammtheit aber nicht wieder be- 
handelt worden ist. Auch hier werden die von ihm entwickelten obersten 
Grundsätze, so weit sie bisher eine wohl allgemeine Billigung erfahren haben, 
als feststehend angenommen werden. Durch die durchgehende Prüfung ihrer 
Anwendung in allen einzelnen Fällen wird es sich jedoch zeigen, dass die von 
R. Rochette aus ihnen gewonnenen Resultate in manchen Punkten eine nicht 
unwesentliche Moditicatiou erfahren müssen. 
als 
DieA Basis 
R. Rochette 
für die Untersuchungen über die Stempelschneider gewährte, 
seine Untersuchungen luegaml, eine Münze von Kydonia auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.