Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1202330
270 
Tbreuten. 
man, um die Feinheit der Ausführung zu erkennen, die Arbeiten in diesem Stoffe 
auf schwarze Seide legte. Doch herrscht auch hier keine volle U ebereinstimmung. 
In den Scholien zu Dionys und bei dem Gramrnatiker Theodosius (p. 54 ed. 
Göttling), wo nur die Namen der Künstler übergangen sind, wird der bekannte 
(nach ihnen von einer Fliege gezogene) Wagen als aus Eisen oder Erz gie- 
bildet bezeichnet, und aus Erz haben wir uns auch den Wagen in der Hand 
der Statue des Theodoros bei Plinius (E54, 83) zu denken, in welchem Boeckh 
(G. J. gr. I, p. 872) mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Werk unserer Klein- 
künstler zu erkennen glaubt. Alle diese Widersprüche und Ungenauigkeiten 
in den Nachrichten der Alten werden wir uns am besten dadurch erklären, dass 
diese selbst die ganze Sache einer ernsten Aufmerksamkeit nicht würdig er- 
achtet und sie daher" stets nur in einer Weise berührt haben, wie man von ähn- 
lichen Guriositäten wohl im gewöhnlichen Leben zu sprechen pflegt. 
Kallimachos,   
der athenische Bildhauer (Th. I, S. 176) mag Wegen der goldenen Lampe und 
der über ihr sich erhebenden Palme im Erechtheurn (Paus. I, 26, 7) auch unter 
den Toreuten erwähnt Werden. 
Kimon 
wird von Athenaeus X, p. 781 E neben Athenokles als berühmter Toreut an- 
geführt. 
408 Konon, 
Toreut oder Töpfer, da eine Kylixart nach ihm benannt wurde, wie Athenäus 
(XI, p. 4178 B, vgl. 486 G.) aus Istros, einem Schüler des Kallimachos und Zeit- 
genossen des Ptolemaeos Euergetes, anführt. 
Krates, 
berühmter Toreut nach Athenäus (X, p. 782 B; p. 1087 Dind.). 
Leostratides, s. Hedystratides. 
Lykios, s. Th. l, S. 182. 
Mentor, 
nach Plinius (38, 154-) der laerühmteste unter allen Gaelatoren des Alterthums. 
Dass seine Hauptwerke sich einst in den Tempeln der ephesischen Artemis und 
des capitolinischen Juppiter befanden, berichtet Plinius ausser an der ange- 
führten noch an einer andern Steile: VII, 127. Wenn nun dieselben beim Brande 
dieser Tempel zu Grunde gingen, wie Plinius sagt, so musste Mentor vor Ol. 
106, 4 leben und gehört demnach der besten Zeit der griechischen Kunst an. 
Auffallend ist die Angabe: quattuor paria ab eo omnino facta sunt. Da je- 
doch an omnino, Welches in allen Handschriften feststeht, schwerlich etwas zu 
ändern sein möchte, so dürfen wir mit Sillig bei Plinius wohl nur die Absicht 
voraussetzen, vier Paare von Bechern als besonders berühmt hervorzuheben. Er 
selbst erwähnt gleich darauf noch eine Erzstatue von diesem Künstler, die sich 
im Besitze des Varro befunden haben sollte, und kurz vorher (33, 147) spricht 
er von zwei Scyphi des Mentor, welche der Redner Lucius Crassus für hundert- 
tausend Sestertien gekauft, aber nach seinem eigenen Geständniss aus Achtung 
vor ihrem Kunstwerthe nie zu benutzen gewagt habe. Nach Gicero (Verr. IV, 
18, g 38) besass ein gewisser Diodor in Lilybaeum zwei ausgezeichnete theri- 
kleische Becher von Mentors Hand, welche Verres ihm abzunehmen trachtete.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.