Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1201366
Die Maler vom Ende des peloponn. 
Krieges bis zum Tode Alexanders d. 
179 
zu neuem Glanze; aber auch da sind es wieder, wie früher, mehr einzelne be- 
deutende Individuen, welche sich geltend machen, als eine bestimmte Schule 
in strenger Geschlossenheit und Fortentwickelung. Dies ist der Grund, wes- 266 
halb sich das Wesen der asiatischen Kunst nicht in so wenigen, bestimmten 
Sätzen abgegrenzt hinstellen lässt, wie das der sikyonischen und attischen 
Schule. Denn die Individualität der Einzelnen tritt theils in ihren eigenen 
Werken bestimmter in den Vordergrund, theils verfährt sie auch freier in dem, 
was sie von dem bereits vorhandenen Schätze künstlerischer Erfahrung sich 
aneignet. So ergänzt Apelles sein Talent durch den Besuch der sikyonischen 
Schule, während Protogenes ohne solche Hülfe mühsam durch eigene An- 
strengung und Kraft sich zur höchsten Vollendung erhebt. Wenn sich nun 
zwischen diesen beiden Künstlern in der ganzen Auffassung ihrer Aufgaben 
eine gewisse Gleichartigkeit zeigt, so dürfen wir doch wiederum die ihnen ge- 
meinsamen Eigenschaften keineswegs als das" bezeichnen, wodurch ausschliess- 
lich das Wesen einer asiatischen Schule begründet würde. Denn um von Anti- 
philos, dem Feinde des Apelles, zu schweigen, den wir als geborenen Aegypter 
nicht nothwendig" in Verbindung mit den Asiaten zu denken brauchen, so ist 
z. B. Theon von Samos ein Maler, dessen Eigenthümlichkeit von der jener 
Beiden weit abweicht. Wir vermögen daher unter der durch Plinius über- 
'lieferten Bezeichnung des genus Asiaticum oder lonicum nur eine Reihe höchst 
bedeutender Leistungen zu verstehen, welche den durch die sikyonische und 
attische Schule nach einzelnen bestimmten Richtungen hin gewonnenen Ent- 
wickelungen zur Ergänzung dienen und dieselben zu demjenigen Abschlüsse 
bringen, welcher nach dem Verhältnisse der damaligen Zustände des griechischen 
Geisteslebens tiberhaupt möglich warp 
Denn nicht Alles vermag eine Zeit zu leisten; und auch der grösste 
Künstler, wie er sehr in vielen Beziehungen seiner Zeit voraneilen und sie lenken 
mag, steht doch in andern wieder unter dem Einflusse seiner Umgebungen. 
Wir dürfen uns daher nicht begnügen, die einzelnen Erscheinungen der Kunst 
in ihrer lsolirung zu betrachten, sondern vermögen ein richtiges Verständniss 
ihrer Bedeutung erst von einem umfassenderen Blicke auf die übrigen Ver- 
hältnisse des Lebens zu erwarten. Wir beginnen mit den äusseren politischen 
Zuständen. Die Malerei erscheint von ihnen zwar weniger abhängig als die 
Bildhauerei, welche zu ihrem Gedeihen theils eines grösseren Reichthums an 267 
materiellen Mitteln, theils einer fortwährenden Hülfeleistung von Seiten des 
Handwerks bedarf, wodurch ihre Ausübung in höherem Grade 311 bestimmte 
Orte gebunden ist. Doch lassen sich im Allgemeinen die Einflüsse der Politik 
auch auf die Malerei nicht verkennen. Von den Wirkungen des peloponnesischen 
Krieges haben wir bereits bei Gelegenheit der vorigen Periode gesprochen. 
Während der Dauer desselben hatte die Malerei in Kleinasien ein Asyl ge- 
funden; mit seinem Ende kehrt sie wieder nach Griechenland zurück, ist aber 
theils selbst eine andere geworden, theils findet sie veränderte Verhältnisse. In 
Athen namentlich war der Glanz der kimonischen und perikleischen Staats- 
Verwaltung nicht wiedergekehrt; und wenn es auch noch vorkommt, dass z- B. 
Euphranor eine öffentliche Halle mit Gemälden zu schmücken hat, so ist doch 
die Kunst nicht mehr wie früher auch ein wesentliches Element des politischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.