Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1200829
Die Maler vom Ende des pelopolzn. 
bis zum Tode 
Krieges 
Alexanders d. 
125 
Widerstand als erfüllt von Kraft, Muth und Leben wehl erkenne 1), so kann es 
allerdings scheinen, als ob die Uelaereinstimmung von Ausdrücken wie Üvyög 
und nveüna mit anirnus und sensus als Eigenschaften des Aristides auf eine 
grosse innere Verwandtschaft beider Künstlerhindeute. Aber gerade in ihrer- 
Anwendilng auf ein Schlachtbild und in einem Zusammenhange, wo es keines- 
Wegs, wie bei Plinius, auf ein scharf gefasstes vergleichendes Kunsturtheil ab- 
gesehen ist, dürfen wir dieselben im Einzelnen nicht zu scharf betonen, sondern 
nur im Allgemeinen auf eine energische, lebensvolle Behandlung des Gegen- 
Standes beziehen. Zwei andere Werke des Euphranor, ein statuarisches und ein 
Gemälde, führen uns noch weiter von Aristides ab und auf einen Vergleich mit 
einem Künstler zurück, den wir oben in einen gewissen Gegensatz zu Aristides 
gestellt haben, nemlich mit Parrhasios. Die Statue des Paris von Euphranor, 
in welcher man zugleich „den Schiedsrichter der Göttinnen, den Liebhaber der 
Helena und doch auch wieder den Mörder des Achill" erkannte, muss uns un- 
willkürlich an den wetterwendischen Demos des Parrhasios erinnern, Der er- 
lleuchelte Wahnsinn des Odysseus aber war von beiden Malern zum Gegen- 
Stande eines Bildes gewählt worden. So sehr nun auch diese Werke ein Ein- 
gehen auf die feinsten psychologischen Bezüge und Wechselwirkungen erhei- 
Sehen, so sind sie doch keineswegs der Art, dass ihre Durchführung auf Seiten 
des Künstlers ein entschiedenes Ueberwiegen der Gefühlsthätigkeit bedingt luatte. 
1m Gegentheil verlangt die Vereinigung widersprechender Eigenschaften in einer 
Person, wie im Demos und im Paris, das Verstecken der feinsten Absichten 
hinter den thörichtesten Handlungen, wie im Odysseus, gerade den vollen Auf- 
wand derjenigen geistigen Kräfte, wegen welcher wir oben Parrhasios als "einen 
in seinem inneren Wesen von Aristides durchaus verschiedenen Künstler hin- 
stellen mussten, nemlich nicht sowohl jene Unmittelbarkeit des Schaffens, welche 186- 
ihr Werk, wie einen Accord aus dem einen Grundtone, aus einer einheitlichen 
Anregung heraus sich entwickeln lässt, sondern eine Beobachtungsgabe, welche 
mit der grössten Schärfe die verschiedenartigsten Züge im Einzelnen aufzufassen 
und im Kunstwerke doch wieder zu einer Einheit zu verschmelzen weiss. 
Wenn wir sonach Euphranor seiner inneren Anlage nach dem Parrhasios 
nahe verwandt erachten müssen, so dürfen wir uns doch dadurch nicht verleiten 
lassen, sofort an eine ähnliche Verwandtschaft hinsichtlich der Ausübung der 
Kunst zu denken. Eher mögen wir aus der blossen Verschiedenheit der Zeit 
den Schluss ziehen, dass beide Künstler bei gleicher Gabe der Beobachtung 
dieselbe doch auf wesentlich verschiedene Objecte gerichtet, oder aus ihr wesent- 
lich verschiedene Resultate gezogen haben werden. Diese Voraussetzung findet 
aber in bestimmten Zeugnissen ihre weitere Bestätigung. Plinius rühmt das 
Verdienst des Parrhasios um die Proportionenz); berichtet aber weiter, dass 
auch Euphranor seine Aufmerksamkeit ihnen zugewandt habe 3); woraus sich 
 1 '  1 ' ' e ' .5.   
1) mäywrm, 595„ 5„ bimjw, 1,5l Audzq; ro rrvggjyylutc) fm äfyuqzcßwragßboriza; rzlzr], (im 
svluoa Md nvellwmo; yeluoügau gwtnlzqua, was Dmfiorf dumme ktelle des unpassfan  
aßyyguytila gesetzt hat, scheint dem Spraehgebraxxcil (lßbq .1. utixhch azngemeisünegwirs 
ülfqlzguluu, worauf ich eben so Whle Fqleljffachä nafng? 'tßllä'_ ' 14m Vers" G31, lmäe: 
2) Primus Synnnetrian Pictume ded1t; 3a, 64. ) Pfllllllb vue u1     usurpasse 531 
trian: 35, 128.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.