Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1200735
116 
Maler. 
wird absprechen Wollen, ohne dass wir jedoch dadurch schon berechtigt Wären, 
dasselbe für eine Copie nach Philoxenos zu erklären. Endlich nennt Plinius 
(a. a. O.) als von ihm gemalt noch: lasciviam in qua tres Sileni comissantur: 
die Darstellung einer nächtlichen Schwärmerei dreier Silene in muthwillig; aus- 
gelassener Auffassung. 
Weit bedeutender als seine Mitschüler und selbst als sein Lehrer erscheint 
für uns in der Entwickelungsgeschichte der Malerei: 
Aristides. 
Schon eine flüchtige Betrachtung" seiner Werke muss uns begierig machen, 
seiner Eigenthümlichkeit Weiter nachzuforschen. Wir führen dieselben zunächst 
hier einzeln an, indem wir dabei uns ganz an "Plinius 3) anschliessen: 
17-3 „Ein Bild von ihm stellt eine Scene aus der Eroberung einer 
Stadt vor: ein Kind kriecht nach der Brust seiner Mutter heran, die an einer 
Wunde im Sterben liegt; und man erkennt, wie die Mutter fühlt und fürchtet, 
dass das Kind, wenn die Milch erstorben, Blut einsauge. Dieses Bild hatte 
Alexander der Grosse mit sich nach seiner Vaterstadt Pella genommen." In 
ähnlichem Sinne wie Plinius beschreibt dieses Bild ein Epigramm der Antho- 
logie: Anall. II, p. 275, i: 
"EÄxs roilav mxpd injrpög Üv oiixän itagriv rigtütfjetg" 
 älmaouv üordrcuv vcina xaraqiütitävryg" 
1151; ydp Sirpäscrot Äzminvong  rZÄÄd 1d gzqrgilg 
qnilrga xat siu 141'637 rtatöuxonsiv änaäs. 
„Er malte ferner eine Schlacht mit d en Persern und nahm in dieses 
Gemälde hundert Figuren auf, für deren jede er sich zehn Minen von Mnason, 
Tyrann von Elatea, ausbedungen hatte"; 
„rennende Viergespannett; 
"einen Betenden, dessen Stimme man fast zu hören glaubte"; 
"Jäger mit ihrer Beute" (s.  
[„et Leontion Epicuri." Dass Aristides die Freundin des Epikur nicht 
gemalt haben konnte, ist schon oben bemerkt worden]; 
"eine wegen der Liebe zu ihrem Bruder Sterbende," vielleicht Kanake, 
die wegen der Liebe zu ihrem Bruder Makareus sich auf Befehl ihres Vaters 
Aeolos den Tod geben musste. Eine Darstellung der Kanake ist uns wenigstens 
in einem antiken Kunstwerke erhalten, einem bei Tor Marancio unweit; Rom 
gefundenen, jetzt in der vaticanischen Bibliothek aufgestellten Wandgemälde, in 
welchem wir sie freilich nicht sterbend, sondern nur mit dem Schwerte in der 
Hand über ihr Geschick sinnend erblicken: Biondi, monum. amarant. t. 2. Baoul- 
Rochette peint. ined. t. 1. 
„Di0nysos und Artamenes  zu Rom im Tempel der Ceres." Der 
zweite Name, welcher von Sillig; an die Stelle von Ariadne gesetzt ist, beruht 
zwar auf der Auctoritat der Baniberger Handschrift, ist aber, soviel ich weiss, 
173 sonst ganz unbekannt. Ich wage daher auch nicht zu entscheiden, ob beide
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.