Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Maler. Die Architekten. Die Toreuten. Die Münzstempelschneider. Die Gemmenschneider. Die Vasenmaler
Person:
Brunn, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1199232
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1200546
Die Maler vom lilnde des peloponn. 
Alexanders d. 
Krieges bis zum Tode 
C168 Melanthios eine nicht gering anzuschlagende Bedeutung, insofern er uns 
Zeigt, dass die Rücksichten auf wissenschaftliche Durchbildung bei diesem Meister 143 
nicht zu einer Vernachlässigung der rein künstlerischen Forderungen führten, 
Sßhdern dass die ratio auch in dieser Beziehung sich als bewährte Führerin  
offenbarte. 
Ganz besonders gross muss aber sein Verdienst in der Anordnung (dis- 
Positio) gewesen sein, da hierin selbst Apelles von ihm übertroffen zu werden 
bekannte 1). Auch dieses Lob steht mit allem, was wir über die Bildung des 
Melanthios wie seines Lehrers wissen, im besten Einklange. Die Vorzüge der 
Farbe bei Zeuxis, die Feinheiten des Parrhasios, ja selbst die Grazie des Apelles 
Setzen das Verdienst einer kunstmässigen Anordnung noch nicht mit Nothwendig- 
keit voraus; ja die Erfahrung lehrt, dass sie unter ähnlichen Verhältnissen öfters 
gemangelt hat. Sie beruht in ihren ersten und hauptsächlichsten Gliederungen 
auf den Principien des Gleichgewichts; und indem sie deshalb einen ausge- 
bildeten Sinn für die Verhältnisse räumlicher Grössen voraussetzt, werden wir 
uns nicht wundern dürfen, sie gerade bei einem Künstler derjenigen Schule in 
höchster Vollendung zu finden, welche auf eine mathematische Bildung den 
nachdrücklichsten Werth legte.  
Die nahe Verwandtschaft des Schülers mit dem Lehrer scheint sich end- 
lich noch durch die Stellung des ersteren im Zusammenhange der Schule aus- 
Zusprechen, wie sie in einer Nachricht des Plutarch2) erscheint. Denn während 
bei Plinius Apelles ein Schüler des Pamphilos genannt wird, ist dort zuerst 
Von beiden Repräsentanten dieser Schule, Pamphilos und Melanthios, die 
Rede; und gleich darauf heisst es von einem Gemälde! es Sei von MelallthioS 
und seinen Schülern (und noEv-rwv m51: nagt röv Mälaväov) gemalt worden und 
auch Apelles habe daran Hand angelegt. Alle diese Angaben vereinigen sich 
auf das Beste durch die Annahme, dass Melanthios zuerst Schüler, dann Ge- 
nosse und schliesslich der Nachfolger des Pamphilos gewesen sei. 
Von seinen Werken, deren mehrere durch Arat in den Besitz der Ptole- 
maeer gelangten 3), kennen wir nur ein einziges, das eben erwähnte Schulbild: 
Aristratos, Tyrann von Sikyon zur Zeit des Philipp von Makedonien 4), stehend 144 
neben dem Wagen der Siegesgöttin. Bei der Zerstörung der übrigen Tyrannen- 
bilder durch Arat drohte diesem ein gleiches Geschick, doch ward dasselbe 
wenigstens zum Theil durch den Maler Nealkes abgewendet, der sich nur dazu 
Verstehen musste, die Figur des Aristratos auszulöschen. An ihrer Stelle lpüt- 
vtxa yövov äväypaqisv, (Elko öä oüöäv ärdlnqos nagocßalsiy. Man wollte dies 
übersetzen: er habe eine Palme an die Stelle der Figur gemalt. Aber was soll 
dann der Zusatz bedeuten: er habe nicht gewagt, etwas anderes hinzuzufügen? 
Sicherlich that er nichts, als dass er die Figur mit rother Farbe überstrich und 
also gar keinen künstlerischen Ersatz für dieselbe hinzufügte. Die Füsse des 
Aristratos soll man noch später hinter dem Wagen haben bemerken können 
Ueber die Angabe des Plinius  dass er, wie Apelles, Aetion, Nikomachos, nur 
mit vier Farben gemalt habe, wird unter Apelles gesprochen werden. 
1) Plin. 35, 80. Dass der Name des Melanthios mit Recht 
bekannten Amphion gesetzt ist, steht jetzt durch den Ood. Bamb. fest. 
Amt. 12. 4) Demosth. de curon. ä 48 u. 295. 5) 35, 50. 
Brunn, Geschichte der griechischen Künstler. II. 2. A115. 
an die Stelle 
2) Amt. 13. 
7 
des un- 
3) Plut.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.